Wolfgang Amadeus Mozart

In der Walhalla geehrte Persönlichkeiten

Im Ruhmestempel Walhalla (etwa „Totenhalle“ oder „Halle der Gefallenen“) bei Regensburg werden bedeutende Persönlichkeiten der deutschen Geschichte mit einer Büste oder Marmortafel geehrt. Die Gedenkstätte wurde 1842 eröffnet und auf Betreiben des bayerischen Königs (damals noch Kronprinz) Ludwig I. errichtet, um nach verheerenden Schlachten gegen Napoleon den „rühmlich ausgezeichneten Teutschen“ zu gedenken – zur „Erstarkung und der Vermehrung deutschen Sinnes“. Diese Liste ist eine Zusammenstellung ausgewählter Personen ohne Anspruch auf Vollständigkeit.

Liste

Wilhelm Conrad Röntgen

Wilhelm Conrad Röntgen, geboren am 27. März 1845

Wilhelm Conrad Röntgen wurde am 27. März 1845 in Lennep (heute zu Remscheid) geboren. Er war ein deutscher Physiker, Entdecker der Röntgenstrahlen und der erste Träger des Nobelpreises für Physik 1901 „als Anerkennung des außerordentlichen Verdienstes, den er sich durch die Entdeckung der nach ihm benannten Strahlen erworben hat“. Am 10. Februar 1923 starb er mit 77 Jahren.

Konrad Adenauer

Konrad Adenauer, geboren am 5. Januar 1876

Konrad Adenauer (Konrad Hermann Joseph Adenauer) wurde am 5. Januar 1876 in Köln geboren. Er war ein deutscher CDU-Politiker, der als erster Bundeskanzler (1949–1963), Außenminister (1951–1955) die Geschicke der jungen Bundesrepublik lenkte und u. a. für Wiederaufbau und Heimkehr der Kriegsgefangenen, Westbindung und Wiederbewaffnung sowie die Einführung der sozialen Makrtwirtschaft stand. Am 19. April 1967 starb er mit 91 Jahren.

Martin Luther

Martin Luther, geboren am 10. November 1483

Martin Luther wurde am 10. November 1483 in Eisleben im Heiligen Römischen Reich (heute Deutschland) geboren. Er war einer der einflussreichsten Kirchenreformatoren, der 1517 in 95 Thesen insbesondere Ablasshandel und Papsttum kritisierte, nach dem Kirchenbann in seinem Versteck auf der Wartburg bei Eisenach die Bibel ins Deutsche übersetzte und damit die deutsche Sprache nachhaltig prägte. Am 18. Februar 1546 starb er mit 62 Jahren.

Sophie Scholl

Sophie Scholl, geboren am 9. Mai 1921

Sophie Scholl (Sophia Magdalena Scholl) wurde am 9. Mai 1921 in Forchtenberg geboren. Sie war eine Widerstandskämpferin gegen die Diktatur des Nationalsozialismus und Mitglied der Gruppe „Weiße Rose“, die mit Flugblättern zum Sturz der Nationalsozialisten aufrief und nach ihrer Enttarnung verhaftet und mit der Guillotine enthauptet wurde. Am 22. Februar 1943 starb sie mit 21 Jahren.

Johann Wolfgang von Goethe

Johann Wolfgang von Goethe, geboren am 28. August 1749

Johann Wolfgang von Goethe wurde am 28. August 1749 in Frankfurt am Main im Heiligen Römischen Reich (heute Deutschland) geboren. Er war ein berühmter deutscher Dichter und Schriftsteller, der als Vertreter des Sturm und Drang sowie der Weimarer Klassik Werke wie „Götz von Berlichingen“ (1773), „Die Leiden des jungen Werther“ (1774) und „Faust“ (1806/1832) schuf und sich auch als Naturwissenschaftler und Politiker einen Namen machte. Am 22. März 1832 starb er mit 82 Jahren.

Otto von Bismarck

Otto von Bismarck, geboren am 1. April 1815

Otto von Bismarck (Otto Eduard Leopold von Bismarck-Schönhausen) wurde am 1. April 1815 in Schönhausen (Elbe) geboren. Er war einer der bedeutendsten deutschen Staatsmänner, u. a. Ministerpräsident von Preußen (1862–1890) und erster Reichskanzler des Deutschen Reiches (1871–1890), der dessen Gründung maßgeblich vorantrieb und Deutschland als „Eiserner Kanzler“ zu einem Nationalstaat einte. Am 30. Juli 1898 starb er mit 83 Jahren.

Albert Einstein

Albert Einstein, geboren am 14. März 1879

Albert Einstein wurde am 14. März 1879 in Ulm geboren. Er war ein bedeutender deutscher Physiker, der als Verfasser der speziellen und allgemeinen Relativitätstheorie mit seinen Gedanken über Zeit und Raum das physikalische Weltbild bis heute maßgeblich prägt und „für seine Verdienste um die theoretische Physik“ den Nobelpreis für Physik 1921 erhielt. Am 18. April 1955 starb er mit 76 Jahren.

Nikolaus Kopernikus

Nikolaus Kopernikus, geboren am 19. Februar 1473

Nikolaus Kopernikus wurde am 19. Februar 1473 in Thorn in Polen geboren. Er war einer der bedeutendsten Astronomen der Geschichte und Mathematiker, der mit seinem Hauptwerk „De Revolutionibus Orbium Coelestium“ (1543) sein revolutionäres heliozentrisches Weltbild (in Abkehr vom geozentrischen) vorstellte und die Sonne im Zentrum unseres Planetensystems verortete. Am 24. Mai 1543 starb er mit 70 Jahren.

Georg Friedrich Händel

Georg Friedrich Händel, geboren am 5. März 1685

Georg Friedrich Händel wurde am 5. März 1685 in Halle a. d. Saale im Heiligen Römischen Reich (heute Deutschland) geboren. Er war einer der bedeutendsten Komponisten des Barocks, der bereits zu Lebzeiten und bis heute vor allem durch seine 46 Opern und 25 Oratorien zu den populärsten Komponisten zählt (u. a. „Der Messiah“ 1741, „Feuerwerksmusik“ 1748, „Solomon“ 1749 mit „Ankunft der Königin von Saba“). Am 14. April 1759 starb er mit 74 Jahren.

Ludwig van Beethoven

Ludwig van Beethoven, geboren am 16. Dezember 1770

Ludwig van Beethoven wurde am 16. Dezember 1770 in Bonn im Heiligen Römischen Reich (heute Deutschland) geboren. Er war ein deutscher Komponist und Pianist der Wiener Klassik, der zu den bedeutendsten und einflussreichsten Komponisten aller Zeiten gezählt wird und dessen Sinfonien Nr. 5 und Nr. 9 zu den weltweit populärsten Musikstücken zählen (daneben u. a. Oper „Fidelio“ 1805, Klavierstück „Für Elise“ 1810). Am 26. März 1827 starb er mit 56 Jahren.

Wolfgang Amadeus Mozart

Wolfgang Amadeus Mozart, geboren am 27. Januar 1756

Wolfgang Amadeus Mozart (Johannes Chrysostomus Wolfgangus Theophilus Mozart) wurde am 27. Januar 1756 in Salzburg in Österreich geboren. Er war einer der bedeutendsten und weltweit berühmtesten klassischen Komponisten der Wiener Klassik, der seit Kinderjahren über 600 Werke wie die Opern „Don Giovanni“ (1787) und „Die Zauberflöte“ (1791), die Klaviersonate Nr. 11 mit dem „Türkischen Marsch“ (1784) und „Eine kleine Nachtmusik“ (1787) schuf. Am 5. Dezember 1791 starb er mit 35 Jahren.

Johann Sebastian Bach

Johann Sebastian Bach, geboren am 31. März 1685

Johann Sebastian Bach wurde am 31. März 1685 in Eisenach im Heiligen Römischen Reich (heute Deutschland) geboren. Er war einer der bedeutendsten und einflussreichsten deutschen Komponisten, der klassische Meisterwerke wie die „Brandenburgischen Konzerte“ (1721), die „Matthäus-Passion“ (1727) und das „Weihnachtsoratorium“ (1734) schuf und ein Orgel- und Klaviervirtuose des Barocks war. Am 28. Juli 1750 starb er mit 65 Jahren.

Gottfried Wilhelm Leibniz

Gottfried Wilhelm Leibniz, geboren am 1. Juli 1646

Gottfried Wilhelm Leibniz wurde am 1. Juli 1646 in Leipzig im Heiligen Römischen Reich (heute Deutschland) geboren. Er war ein bedeutender deutscher Philosoph und Wissenschaftler, der vielfach als Vordenker der Aufklärung und letzter Universalgelehrter gilt, u. a. eine frühe leistungsfähige Rechenmaschine konstruierte, die Differential- und Integralrechnung entwickelte und das Dualsystem dokumentierte. Am 14. November 1716 starb er mit 70 Jahren.

Joseph von Eichendorff

Joseph von Eichendorff, geboren am 10. März 1788

Joseph von Eichendorff (Joseph Karl Benedikt Freiherr von Eichendorff) wurde am 10. März 1788 in Ratibor in Oberschlesien (heute Polen) geboren. Er war ein bedeutender Schriftsteller der deutschen Romantik, Lyriker und Dramatiker (u. a. „Das Marmorbild“ 1818, „Aus dem Leben eines Taugenichts“ 1826, „Mondnacht“ 1837). Am 26. November 1857 starb er mit 69 Jahren.

Hugo Grotius

Hugo Grotius, geboren am 10. April 1583

Hugo Grotius wurde am 10. April 1583 in Delft in den Niederlanden geboren. Er war ein niederländischer Staatsmann, politischer Philosoph, Theologe, Rechtsgelehrter und Wegbereiter des Völkerrechts (u. a. Verfasser von „Vom Recht des Krieges und des Friedens“ 1625). Am 28. August 1645 starb er mit 62 Jahren.

Friedrich Schiller

Friedrich Schiller, geboren am 10. November 1759

Friedrich Schiller (Johann Christoph Friedrich von Schiller) wurde am 10. November 1759 in Marbach am Neckar im Heiligen Römischen Reich (heute Deutschland) geboren. Er war ein bedeutender deutscher Dichter, Philosoph und Historiker (u. a. „Die Räuber“ 1781, „Kabale und Liebe“ 1783, „Ode an die Freude“ 1786, „Der Verbrecher aus verlorener Ehre“ 1786, „Don Karlos“ 1787, „Die Bürgschaft“ 1798, „Wallenstein“ 1799, „Maria Stuart“ 1800, „Wilhelm Tell“ 1803/1804). Am 9. Mai 1805 starb er mit 45 Jahren.

Johannes Brahms

Johannes Brahms, geboren am 7. Mai 1833

Johannes Brahms wurde am 7. Mai 1833 in Hamburg geboren. Er war ein bedeutender deutscher Komponist der Romantik, Pianist und Dirigent, der u. a. die berühmte Klavierkomposition „Ungarische Tänze“ (1858–1869), die Chormusik „Ein deutsches Requiem“ (1865–1868) und die Vertonung des Wiegenlieds „Guten Abend, gut’ Nacht“ (1868) schuf. Am 3. April 1897 starb er mit 63 Jahren.

Richard Strauss

Richard Strauss, geboren am 11. Juni 1864

Richard Strauss (Richard Georg Strauss) wurde am 11. Juni 1864 in München geboren. Er war ein bedeutender deutscher Komponist, Dirigent und Theaterleiter des späten 19. und frühen 20. Jahrhunderts, der vor allem für seine Opern wie „Salome“ (1905), „Elektra“ (1909), „Der Rosenkavalier“ (1911) und „Adriane auf Naxos“ (1912) berühmt ist. Am 8. September 1949 starb er mit 85 Jahren.

Wilhelm Herschel

Wilhelm Herschel, geboren am 15. November 1738

Wilhelm Herschel (Friedrich Wilhelm Herschel) wurde am 15. November 1738 in Hannover im Heiligen Römischen Reich (heute Deutschland) geboren. Er war ein deutsch-britischer Astronom, Techniker, Komponist und u. a. Entdecker des Planeten Uranus mit mehreren Monden und der Infrarotstrahlung. Am 25. August 1822 starb er mit 83 Jahren.

Heinrich Heine

Heinrich Heine, geboren am 13. Dezember 1797

Heinrich Heine (Christian Johann Heinrich Heine) wurde am 13. Dezember 1797 in Düsseldorf im Herzogtum Berg, HRR (heute Deutschland) geboren. Er war einer der bedeutendsten deutschen Dichter, Schriftsteller und Literaturkritiker des 19. Jahrhunderts, der Reiseberichte wie „Die Harzreise“ (1825), Lyrikbände wie das „Buch der Lieder“ (1826) und gesellschaftskritische Werke wie „Deutschland. Ein Wintermärchen“ (1844, zeitweilig zensiert) schrieb. Am 17. Februar 1856 starb er mit 58 Jahren. In diesem Jahr jährt sich der Geburtstag zum 220. Mal.

Anton Bruckner

Anton Bruckner, geboren am 4. September 1824

Anton Bruckner (Josef Anton Bruckner) wurde am 4. September 1824 in Ansfelden in Österreich geboren. Er war ein bedeutender österreichischer Komponist der Romantik, Organist und Musikpädagoge, der insbesondere für seine neun Symphonien bekannt ist. Am 11. Oktober 1896 starb er mit 72 Jahren.

Carl Friedrich Gauß

Carl Friedrich Gauß, geboren am 30. April 1777

Carl Friedrich Gauß (Johann Carl Friedrich Gauß) wurde am 30. April 1777 in Braunschweig im Heiligen Römischen Reich (heute Deutschland) geboren. Er war ein als „Fürst der Mathematiker“ verehrter herausragender deutscher Mathematiker, Astronom und Physiker, der maßgebliche Beiträge zu zahlreichen Wissenschaftsfeldern lieferte und u. a. die „nichteuklidische Geometrie“, die „Methode der kleinsten Quadrate“ und die „Osterformel“ entwickelte. Am 23. Februar 1855 starb er mit 77 Jahren. In diesem Jahr jährt sich der Geburtstag zum 240. Mal.

Friedrich Ludwig Jahn

Friedrich Ludwig Jahn, geboren am 11. August 1778

Friedrich Ludwig Jahn wurde am 11. August 1778 in Lanz (Prignitz) im Heiligen Römischen Reich (heute Deutschland) geboren. Er war ein deutscher Pädagoge, konservativer Politiker und der posthum als „Turnvater Jahn“ betitelte Gründer der deutschen Turnbewegung (1807), der bei Rixdorf den ersten Turnplatz (1811) errichten ließ, das Wort „Turnen“ schuf und die Gründung zahlreiche Turnvereine initiierte. Am 15. Oktober 1852 starb er mit 74 Jahren.

Wilhelm I.

Wilhelm I., geboren am 22. März 1797

Wilhelm I. (Wilhelm Friedrich Ludwig von Preußen) wurde am 22. März 1797 in Berlin in Preußen (heute Deutschland) geboren. Er war ein König von Preußen (1861–1888) und der erste Kaiser des Deutschen Reiches (1871–1888), der als „Kartätschenprinz“ die Märzrevolution 1848/1849 militärisch niederschlug und in seiner Regierungszeit maßgeblich auf seinen Reichskanzler Otto von Bismarck vertraute. Am 9. März 1888 starb er mit 90 Jahren. In diesem Jahr jährt sich der Geburtstag zum 220. Mal.

Immanuel Kant

Immanuel Kant, geboren am 22. April 1724

Immanuel Kant wurde am 22. April 1724 in Königsberg, Ostpreußen (heute Kaliningrad) in Preußen (heute Russland) geboren. Er war ein deutscher und einer der bedeutendsten Philosophen der Aufklärung und Begründer der modernen abendländischen Philosophie (u. a. „Kritik der reinen Vernunft“ 1781, „Kritik der praktischen Vernunft“ 1788). Am 12. Februar 1804 starb er mit 79 Jahren.

Albrecht Dürer

Albrecht Dürer, geboren am 21. Mai 1471

Albrecht Dürer wurde am 21. Mai 1471 in Nürnberg im Heiligen Römischen Reich (heute Deutschland) geboren. Er war ein bedeutender deutscher Maler, Grafiker und Kunsttheoretiker der Renaissance von europäischem Rang, der vor allem für seine zahlreichen Holzschnitte und Kupferstiche höchster Qualität (u. a. „Die Offenbarung des Johannes“ 1498, „Meisterstiche“ 1513–1514, „Rhinocerus“ 1515) berühmt ist. Am 6. April 1528 starb er mit 56 Jahren.

Gotthold Ephraim Lessing

Gotthold Ephraim Lessing, geboren am 22. Januar 1729

Gotthold Ephraim Lessing wurde am 22. Januar 1729 in Kamenz im Kurfürstentum Sachsen, HRR (heute Deutschland) geboren. Er war ein deutscher Dichter und Dramatiker, der als einer der wichtigsten Köpfe der deutschen Aufklärung mit Werken wie „Miss Sara Sampson“ (1752), „Minna von Barnhelm“ (1767), „Emilia Galotti“ (1772) und „Nathan der Weise“ (1779) nachhaltigen Einfluss auf die deutsche Literatur hatte. Am 15. Februar 1781 starb er mit 52 Jahren.

Joseph Haydn

Joseph Haydn, geboren am 31. März 1732

Joseph Haydn wurde am 31. März 1732 in Rohrau in Österreich geboren. Er war ein führender österreichischer Komponist der Wiener Klassik und u. a. Komponist der Melodie der Deutschen Nationalhymne (Kaiserhymne „Gott erhalte Franz, den Kaiser!“ 1797). Am 31. Mai 1809 starb er mit 77 Jahren.

Johannes Kepler

Johannes Kepler, geboren am 27. Dezember 1571

Johannes Kepler wurde am 27. Dezember 1571 in Weil der Stadt im Heiligen Römischen Reich (heute Deutschland) geboren. Er war ein deutscher Universalgelehrter des 17. Jahrhunderts und als Mathematiker, Astronom und Astrologe u. a. Entdecker der Gesetze der Planetenbewegung. Am 15. November 1630 starb er mit 58 Jahren.

Katharina II. die Große

Katharina II. die Große, geboren am 2. Mai 1729

Katharina II. die Große (Sophie Auguste Friederike von Anhalt-Zerbst) wurde am 2. Mai 1729 in Stettin in Pommern (heute Polen) geboren. Sie war eine bedeutende Zarin bzw. Kaiserin des Russischen Reiches (1762–1796) und Herzogin von Holstein-Gottorf, die in der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts die Geschicke Russlands lenkte, großen Einfluss auf die europäische Politik hatte und sich als einzige Frau den Beinamen „die Große“ erwarb. Am 17. November 1796 starb sie mit 67 Jahren.

Gregor Mendel

Gregor Mendel, geboren am 20. Juli 1822

Gregor Mendel (Gregor Johann Mendel) wurde am 20. Juli 1822 in Heinzendorf in Österreichisch-Schlesien (heute Tschechien) geboren. Er war ein Augustiner-Priester, bedeutender Naturforscher und als Entdecker der nach ihm benannten Mendelschen Vererbungsregeln der Begründer der Genetik („Vater der Genetik“). Am 6. Januar 1884 starb er mit 61 Jahren.

Richard Wagner

Richard Wagner, geboren am 22. Mai 1813

Richard Wagner (Wilhelm Richard Wagner) wurde am 22. Mai 1813 in Leipzig geboren. Er war ein bedeutender deutscher Komponist, Dramatiker und Theaterregisseur, der für Opern wie „Der Fliegende Holländer” (1843), „Die Meistersinger” (1868), „Der Ring des Nibelungen” (1876) und „Parsifal” (1882) bekannt ist, das Festspielhaus in Bayreuth entwarf und die dortigen Festspiele initiierte. Am 13. Februar 1883 starb er mit 69 Jahren.

Justus von Liebig

Justus von Liebig, geboren am 12. Mai 1803

Justus von Liebig wurde am 12. Mai 1803 in Darmstadt in Großherzogtum Hessen, HRR (heute Deutschland) geboren. Er war einer der bedeutendsten deutschen Chemiker, der als Begründer der Organischen Chemie, Agrikulturchemie und Ernährungsphysiologie gilt. Am 18. April 1873 starb er mit 69 Jahren.

Paracelsus

Paracelsus, geboren am 10. November 1493

Paracelsus (Philippus Theophrastus Aureolus Bombast von Hohenheim) wurde am 10. November 1493 in Egg bei Einsiedeln in der Schweiz geboren. Er war ein einflussreicher Physiker, Arzt, Alchemist, Astrologe, Botaniker und Mystiker der Renaissance, der u. a. das Schmerz- und Beruhigungsmittel „Laudanum“ (1520) erfand. Am 24. September 1541 starb er mit 47 Jahren.

Jakob Fugger der Reiche

Jakob Fugger der Reiche, geboren am 6. März 1459

Jakob Fugger der Reiche (Jakob Fugger von der Lilie) wurde am 6. März 1459 in Augsburg im Heiligen Römischen Reich (heute Deutschland) geboren. Er war ein deutscher Kaufmann und Bankier („der Reiche“), der die Handelsfamilie „Fugger“ zur wohlhabendsten und einflussreichsten Familien-Dynastie ihrer Zeit machte, und Gründer der ältesten Sozialsiedlung der Welt („Fuggerei“). Am 30. Dezember 1525 starb er mit 66 Jahren.

Friedrich Gottlieb Klopstock

Friedrich Gottlieb Klopstock, geboren am 2. Juli 1724

Friedrich Gottlieb Klopstock wurde am 2. Juli 1724 in Quedlinburg im Heiligen Römischen Reich (heute Deutschland) geboren. Er war ein bedeutender deutscher Dichter des 18. Jahrhunderts und studierter Theologe, der insbesondere mit seinem 1773 vollendeten Epos „Messias“ und seinen Liebesoden für Aufsehen sorgte. Am 14. März 1803 starb er mit 78 Jahren.

Gottfried August Bürger

Gottfried August Bürger, geboren am 31. Dezember 1747

Gottfried August Bürger wurde am 31. Dezember 1747 in Molmerswende (heute zu Mansfeld) im Heiligen Römischen Reich (heute Deutschland) geboren. Er war ein deutscher Dichter des Sturm und Drang (u. a. „Lenore“ 1773, „Wunderbare Reisen zu Wasser und zu Lande – Feldzüge und lustige Abenteuer des Freiherrn von Münchhausen.“ 1786). Am 8. Juni 1794 starb er mit 46 Jahren. In diesem Jahr jährt sich der Geburtstag zum 270. Mal.

Gebhard Leberecht von Blücher

Gebhard Leberecht von Blücher, geboren am 16. Dezember 1742

Gebhard Leberecht von Blücher wurde am 16. Dezember 1742 in Rostock im Heiligen Römischen Reich (heute Deutschland) geboren. Er war ein preußischer Generalfeldmarschall („Marschall Vorwärts“), der zusammen mit Wellington in der Schlacht von Waterloo Napoléon Bonapartes besiegte und stürzte (1815). Am 12. September 1819 starb er mit 76 Jahren.

Johann Gottfried Herder

Johann Gottfried Herder, geboren am 25. August 1744

Johann Gottfried Herder wurde am 25. August 1744 in Mohrungen, Ostpreußen (heue Morąg) in Preußen (heute Polen) geboren. Er war ein bedeutender deutscher Schriftsteller, Dichter und Philosoph der Weimarer Klassik bzw. der Aufklärung. Am 18. Dezember 1803 starb er mit 59 Jahren.

Christoph Martin Wieland

Christoph Martin Wieland, geboren am 5. September 1733

Christoph Martin Wieland wurde am 5. September 1733 in Oberholzheim (heute zu Achstetten) im Heiligen Römischen Reich (heute Deutschland) geboren. Er war ein bedeutender deutscher Dichter und Schriftsteller der Aufklärung, der neben Goethe, Herder und Schiller der vierte bedeutende Schriftsteller der Weimarer Klassik war und mit seiner „Geschichte des Agathon“ (1766) den ersten deutschen Bildungsroman schuf. Am 20. Januar 1813 starb er mit 79 Jahren.

Wallenstein

Wallenstein, geboren am 24. September 1583

Wallenstein (Albrecht Wenzel Eusebius von Waldstein) wurde am 24. September 1583 in Hermanitz an der Elbe in Böhmen (heute Tschechien) geboren. Er war ein böhmischer Adliger und u. a. als Oberbefehlshaber der kaiserlichen Streitkräfte eine der Hauptfiguren im Dreißigjährigen Krieg (1618–1648). Am 25. Februar 1634 starb er mit 50 Jahren.

Edith Stein

Edith Stein, geboren am 12. Oktober 1891

Edith Stein wurde am 12. Oktober 1891 in Breslau in Deutschland (heute Polen) geboren. Sie war eine deutsche Philosophin, Frauenrechtlerin und Heilige der römisch-katholischen Kirche, die sich für die Verständigung zwischen Juden- und Christentum einsetzte und als eine Schutzpatronin Europas verehrt wird. Am 9. August 1942 starb sie mit 50 Jahren.

Adalbert Stifter

Adalbert Stifter, geboren am 23. Oktober 1805

Adalbert Stifter wurde am 23. Oktober 1805 in Oberlan in Böhmen (heute Tschechien) geboren. Er war ein bedeutender österreichischer Schriftsteller des Biedermeiers, Maler und Pädagoge (u. a. „Condor“ 1840, „Abdias“ 1842, „Der Hochwald“ 1842, „Bunte Steine“ 1853, „Der Nachsommer“ 1857). Am 28. Januar 1868 starb er mit 62 Jahren.

Josef Wenzel Radetzky von Radetz

Josef Wenzel Radetzky von Radetz, geboren am 2. November 1766

Josef Wenzel Radetzky von Radetz (Johann Joseph Wenzel Anton Franz Karl Graf Radetzky von Radetz) wurde am 2. November 1766 in Seltschan in Böhmen (heute Tschechien) geboren. Er war ein bedeutender österreichischer Feldmarschall des frühen 19. Jahrhunderts, dem Johann Strauss den nach ihm benannten „Radetzkymarsch“ (1848) widmete. Am 5. Januar 1858 starb er mit 91 Jahren.

Friedrich II. der Große

Friedrich II. der Große, geboren am 24. Januar 1712

Friedrich II. der Große (Friedrich von Preußen) wurde am 24. Januar 1712 in Berlin im Heiligen Römischen Reich (heute Deutschland) geboren. Er war König „in“ und später erster König „von“ Preußen (1740–1786), der sich selbst als „ersten Diener des Staates“ bezeichnete und in der Bevölkerung auch der „Alte Fritz“ genannt wurde. Am 17. August 1786 starb er mit 74 Jahren.

Otto von Guericke

Otto von Guericke, geboren am 30. November 1602

Otto von Guericke wurde am 30. November 1602 in Magdeburg im Heiligen Römischen Reich (heute Deutschland) geboren. Er war ein deutscher Wissenschaftler, Techniker und Magdeburger Politiker, der als Pionier der Experimentalphysik gilt, u. a. die Vakuumluftpumpe (1649) erfand und mit ihr die Vakuumtechnik begründete und mit seinem „Magdeburger Halbkugelversuch“ (1654) Berühmtheit erlangte. Am 21. Mai 1686 starb er mit 83 Jahren.

Franz Schubert

Franz Schubert, geboren am 31. Januar 1797

Franz Schubert (Franz Peter Schubert) wurde am 31. Januar 1797 in Wien geboren. Er war ein berühmter österreichischer Komponist der Romantik, der u. a. über 600 Lieder wie den Liederzyklus „Winterreise“ (1827), mehrere Sinfonien wie seine „Unvollendete“ in h-Moll (1822) und die Oper „Des Teufels Lustschloß“ (1814) komponierte. Am 19. November 1828 starb er mit 31 Jahren. In diesem Jahr jährte sich der Geburtstag zum 220. Mal.

Friedrich Wilhelm

Friedrich Wilhelm, geboren am 16. Februar 1620

Friedrich Wilhelm (Friedrich Wilhelm von Brandenburg) wurde am 16. Februar 1620 in Cölln an der Spree (heute Berlin) im Heiligen Römischen Reich (heute Deutschland) geboren. Er war ein bedeutender Herrscher aus dem Hause Hohenzollern mit dem Beinamen „der Große Kurfürst“, der ab 1640 Markgraf von Brandenburg, Kurfürst des Heiligen Römischen Reiches und Herzog in Preußen war. Am 9. Mai 1688 starb er mit 68 Jahren.

Regiomontanus

Regiomontanus, geboren am 6. Juni 1436

Regiomontanus (Johannes Müller) wurde am 6. Juni 1436 in Königsberg in Bayern im Heiligen Römischen Reich (heute Deutschland) geboren. Er war einer der bedeutendsten Astronomen und Mathematiker des 15. Jahrhunderts, der die erste Sternwarte Europas 1471 in Nürnberg gründete, in seiner Druckerei u. a. selbst berechnete Kalender herausgab, Algebra und Trigonometrie verbesserte und astronomische Instrumente für die Seefahrt entwickelte. Am 6. Juli 1476 starb er mit 40 Jahren.

Johannes Gutenberg

Johannes Gutenberg, geboren  1400

Johannes Gutenberg (Johannes Gensfleisch) wurde 1400 in Mainz in Kurmainz, HRR (heue Deutschland) geboren. Er war ein deutscher Buchdrucker, der Mitte des 15. Jahrhunderts in Europa den Buchdruck mit beweglichen Metalllettern sowie die Druckerpresse erfand und mit der durch diese Erfindung ermöglichten Einführung des Buches als Massenprodukt die Welt revolutionierte. Am 3. Februar 1468 starb er mit 68 Jahren.

Peter Paul Rubens

Peter Paul Rubens, geboren am 28. Juni 1577

Peter Paul Rubens wurde am 28. Juni 1577 in Siegen im Heiligen Römischen Reich (heute Deutschland) geboren. Er war ein flämischer Maler, Kunstsammler und Diplomat des spanisch-habsburgischen Hofes, der zu den bedeutendsten Künstlern des Barock zählt. Am 30. Mai 1640 starb er mit 62 Jahren. In diesem Jahr jährt sich der Geburtstag zum 440. Mal.

Ludwig I.

Ludwig I., geboren am 25. August 1786

Ludwig I. (Ludwig I. von Bayern) wurde am 25. August 1786 in Straßburg in Frankreich geboren. Er war ein deutscher Fürst und König von Bayern (1825–1848) aus dem Fürstenhaus Wittelsbach, der u. a. den Eisenbahnbau in Bayern förderte, mit klassizistischen Bauten das Münchener Stadtbild neu prägte und nach einer Affäre mit der Tänzerin Lola Montez und Unruhen in der Bevölkerung 1848 abdankte. Am 29. Februar 1868 starb er mit 81 Jahren.

Jean Paul

Jean Paul, geboren am 21. März 1763

Jean Paul (Johann Paul Friedrich Richter) wurde am 21. März 1763 in Wunsiedel im Heiligen Römischen Reich (heute Deutschland) geboren. Er war ein deutscher Schriftsteller zwischen Klassik und Romantik (u. a. „Die unsichtbare Loge“ 1793). Am 14. November 1825 starb er mit 62 Jahren.

Helmuth James Graf von Moltke

Helmuth James Graf von Moltke, geboren am 11. März 1907

Helmuth James Graf von Moltke wurde am 11. März 1907 in Kreisau (heute Krzyżowa) in Deutschland (heute Polen) geboren. Er war ein deutscher Jurist und Widerstandskämpfer gegen den Nationalsozialismus, der die bürgerliche Widerstandsgruppe „Kreisauer Kreis“ (1940–1944) begründete. Am 23. Januar 1945 starb er mit 37 Jahren. In diesem Jahr jährt sich der Geburtstag zum 110. Mal.

Karl Freiherr vom Stein

Karl Freiherr vom Stein, geboren am 25. Oktober 1757

Karl Freiherr vom Stein (Heinrich Friedrich Karl vom und zum Stein) wurde am 25. Oktober 1757 in Nassau im Heiligen Römischen Reich (heute Deutschland) geboren. Er war ein preußischer Beamter, der als leitender Staatsminister zahlreiche bis heute den deutschen Staat prägende Reformen in Preußen initiierte („Nassauer Denkschrift“ 1807). Am 29. Juni 1831 starb er mit 73 Jahren. In diesem Jahr jährt sich der Geburtstag zum 260. Mal.

Otto I. der Große

Otto I. der Große, geboren am 23. November 912

Otto I. der Große (Otto der Große) wurde am 23. November 912 in Wallhausen im Ostfrankenreich (heute Deutschland) geboren. Er war ein bedeutender römisch-deutscher Herrscher aus dem Geschlecht der Liudolfinger (Ottonen), König des Ostfrankenreiches (936–973) und erster Kaiser des Heiligen Römischen Reiches (962–973), der seine Macht mit dem Sieg auf dem Lechfeld gegen die invadierenden Ungarn nach innen und außen festigte. Am 7. Mai 973 starb er mit 60 Jahren.

Friedrich I. Barbarossa

Friedrich I. Barbarossa, geboren  1122

Friedrich I. Barbarossa (Friedrich von Staufen) wurde 1122 geboren. Er war ein römisch-deutscher König (1152–1190) aus dem Geschlecht der Staufer und Kaiser des Heiligen Römischen Reiches (1155–1190), der mehrere Italienzüge führte, die Reliquien der Heiligen Drei Könige nach Köln überführen ließ und den dritten Kreuzzug (1189) bis zu seinem Tod anführte. Am 10. Juni 1190 starb er mit 68 Jahren.

Friedrich II. von Staufen

Friedrich II. von Staufen, geboren am 26. Dezember 1194

Friedrich II. von Staufen (Friedrich von Staufen) wurde am 26. Dezember 1194 in Jesi bei Ancona in Italien geboren. Er war einer der bedeutendsten Herrscher des Mittelalters aus dem Geschlecht der Staufer, König von Sizilien (1198–1250), römisch-deutscher König (1211–1250) und Kaiser (1220–1250), der umfassend gebildet war, eine moderne Verwaltung aufbaute und den einzigen friedlichen Kreuzzug (1229) siegreich führte. Am 13. Dezember 1250 starb er mit 55 Jahren.

Karl V.

Karl V., geboren am 24. Februar 1500

Karl V. (Karl von Habsburg) wurde am 24. Februar 1500 in Gent im Heiligen Römischen Reich (heute Belgien) geboren. Er war als spanischer sowie römisch-deutscher König und letzter vom Papst bestätigter Kaiser (1519–1556) der mächtigste Herrscher seiner Zeit, der gegen die Reformation kämpfte und seit der Entdeckung Amerikas nach eigener Vorstellung über ein Weltreich regierte, in dem „die Sonne niemals unterging“. Am 21. September 1558 starb er mit 58 Jahren.

Maria Theresia

Maria Theresia, geboren am 13. Mai 1717

Maria Theresia (Maria Theresia Walburga Amalia Christina von Österreich) wurde am 13. Mai 1717 in Wien geboren. Sie war eine Erzherzogin von Österreich (1740–1780), Königin von Ungarn und römisch-deutsche Kaiserin, die anstelle ihres Gatten Kaiser Franz I. Stephan quasi die Regierungsgeschäfte führte und ihre Stellung im nach dem Tod ihres Vaters Karl VI. ausgebrochenen Österreichischen Erbfolgekrieg behaupten musste. Am 29. November 1780 starb sie mit 63 Jahren. In diesem Jahr jährt sich der Geburtstag zum 300. Mal.

Carl Maria von Weber

Carl Maria von Weber, geboren am 18. November 1786

Carl Maria von Weber (Carl Maria Friedrich Ernst Weber) wurde am 18. November 1786 in Eutin im Heiligen Römischen Reich (heute Deutschland) geboren. Er war ein deutscher Komponist, Hofkapellmeister und Opernkomponist der deutschen Frühromantik, der mit dem „Freischütz“ (1821) die weithin gefeierte erste große deutsche Volksoper schuf (zudem u. a. Musik zu „Turandot“ 1809, Oper „Abu Hassan“ 1811, Oper „Oberon“ 1826). Am 5. Juni 1826 starb er mit 39 Jahren.

Max Reger

Max Reger, geboren am 19. März 1873

Max Reger (Johann Baptist Joseph Maximilian Reger) wurde am 19. März 1873 in Brand (Oberpfalz) geboren. Er war ein insbesondere zu Lebzeiten in den 1920ern populärer deutscher Komponist, der durch seine Orgel-Kompositionen bekannt wurde. Am 11. Mai 1916 starb er mit 43 Jahren.

Maximilian I.

Maximilian I., geboren am 22. März 1459

Maximilian I. (Maximilian von Habsburg) wurde am 22. März 1459 in Wiener Neustadt in Österreich geboren. Er war ein römisch-deutscher König und Kaiser des HRR (1508–1519) an der Schwelle vom Mittelalter zur Neuzeit, der einerseits als „der letzte Ritter“ gilt und zugleich mit seiner Heirats- und Kriegspolitik den Grundstein für den Aufstieg der Habsburger zur Weltmacht der beginnenden Neuzeit legte. Am 12. Januar 1519 starb er mit 59 Jahren.

Einhard

Einhard, geboren  770

Einhard wurde 770 im Maingau im Frankenreich (heute Deutschland) geboren. Er war ein fränkischer Adliger und Geschichtsschreiber, der ab 794 ein wichtiger Berater und Biograf Kaiser Karls des Großen und in dieser Funktion Nachfolger des Angelsachsens Alkuin war. Am 14. März 840 starb er mit 70 Jahren.

Alkuin

Alkuin, geboren  735

Alkuin wurde 735 in York in Northumbria (heute England) geboren. Er war ein einflussreicher angelsächsischer Gelehrter, der als wichtigster Lehrer und Berater Karls des Großen die Reformen der „Karolingischen Renaissance“ initiierte bzw. entscheidend mitgestaltete und mit der karolingischen Minuskel einen Vorläufer der heutigen Kleinbuchstaben verbreitete. Am 19. Mai 804 starb er mit 69 Jahren.

Erasmus von Rotterdam

Erasmus von Rotterdam, geboren am 27. Oktober 1466

Erasmus von Rotterdam (Desiderius Erasmus von Rotterdam) wurde am 27. Oktober 1466 in Rotterdam in den Niederlanden geboren. Er war ein bedeutender niederländischer Gelehrter, Theologe und Kirchenkritiker der europäischen Aufklärung (u. a. „Adagia“ 1508, „Lob der Torheit“ 1511), der europaweit vernetzt war, als bedeutendster Humanist seiner Zeit gilt und der Namensgeber für das europäische Studienaustauschprogramm war. Am 12. Juli 1536 starb er mit 69 Jahren.

August I. der Starke

August I. der Starke, geboren am 12. Mai 1670

August I. der Starke (Friedrich August von Sachsen) wurde am 12. Mai 1670 in Dresden im Heiligen Römischen Reich (heute Deutschland) geboren. Er war ein sächsischer Kurfürst und als „August II.“ König von Polen (1697–1706), der als schillernde Persönlichkeit der Wende vom 17. zum 18. Jahrhundert gilt und Dresden mit Gebäuden wie dem Zwinger und der Frauenkirche zur repräsentativen Residenzstadt des Barock ausbaute. Am 1. Februar 1733 starb er mit 62 Jahren.

Christoph Willibald Gluck

Christoph Willibald Gluck, geboren am 2. Juli 1714

Christoph Willibald Gluck wurde am 2. Juli 1714 in Erasbach (heute zu Berching) im Heiligen Römischen Reich (heute Deutschland) geboren. Er war ein bedeutender deutscher Komponist der frühen Klassik, der u. a. zahlreiche Opern wie etwa „Iphigénie en Aulide“ (1774) komponierte. Am 15. November 1787 starb er mit 73 Jahren.

Albrecht von Haller

Albrecht von Haller, geboren am 16. Oktober 1708

Albrecht von Haller wurde am 16. Oktober 1708 in Bern in der Schweiz geboren. Er war ein bedeutender, auf zahlreichen Wissensgebieten forschender Schweizer Wissenschaftler, Botaniker und Arzt der Aufklärung, der u. a. die Flora der Schweizer Alpen analysierte und dieser als Dichter im monumentalen Gedicht „Die Alpen“ (1729) ein Denkmal setzte. Am 12. Dezember 1777 starb er mit 69 Jahren.

Niklaus von Flüe

Niklaus von Flüe, geboren  1417

Niklaus von Flüe wurde 1417 geboren. Er war ein auch als „Bruder Klaus“ bekannter und als Nationalheiliger sowie Schutzpatron der Schweiz verehrter Schweizer Einsiedler, der im 15. Jahrhundert als Berater und Mystiker auch über die Landesgrenzen hinweg Einfluss hatte. Am 21. März 1487 starb er mit 70 Jahren. In diesem Jahr jährte sich der Geburtstag zum 600. Mal.

Heinrich I.

Heinrich I., geboren  876

Heinrich I. (Heinrich ) wurde 876 geboren. Er war ein Herzog von Sachsen (912–936) und erster, vom Vorgänger Konrad I. designierter ostfränkischer König (919–936) aus der Dynastie der Liudolfinger (Ottonen), der seine Macht nach innen gegen Bayern und Schwaben behauptete, im Osten die Ungarn (933) besiegte und das Prinzip der Reichsteilung verwarf. Am 2. Juli 936 starb er mit 60 Jahren.

Wilhelm I.

Wilhelm I., geboren am 24. April 1533

Wilhelm I. (Wilhelm von Oranien) wurde am 24. April 1533 in Dillenburg im Herzogtum Nassau, HRR (heute Deutschland) geboren. Er war ein niederländischer Statthalter (1572–1584) und Fürst von Oranien (1544–1584), der im niederländischen Unabhängigkeitskrieg gegen Spanien („Achtzigjähriger Krieg“ 1568–1648) einer der wichtigen Führer war und heute in den Niederlanden als „Vater des Vaterlandes“ gilt. Am 10. Juli 1584 starb er mit 51 Jahren.

Jan van Eyck

Jan van Eyck, geboren  1390

Jan van Eyck wurde 1390 in Maaseik in Belgien geboren. Er war ein flämischer Maler des Spätmittelalters und auch als „König unter den Malern“ bezeichneter berühmter altniederländischer Meister, dessen Werke wie der „Genter Altar“ (1432) und das Gemälde „Arnolfini-Hochzeit“ (1434) als Meisterwerke der Kunstgeschichte gelten. Am 9. Juli 1441 starb er mit 51 Jahren.

Johann Joachim Winckelmann

Johann Joachim Winckelmann, geboren am 9. Dezember 1717

Johann Joachim Winckelmann wurde am 9. Dezember 1717 in Stendal in der Altmark im Heiligen Römischen Reich (heute Deutschland) geboren. Er war ein bedeutender deutscher Archäologe, Historiker, Antiquar und Kunstwissenschaftler (Hauptwerk „Geschichte der Kunst des Altertums“ 1764), der als geistiger Begründer der modernen Archäologie, der Kunstgeschichte (im Unterschied zur „Künstlergeschichte“) und des deutschen Klassizismus gilt. Am 8. Juni 1768 starb er mit 50 Jahren. In diesem Jahr jährt sich der Geburtstag zum 300. Mal.

Heinrich der Löwe

Heinrich der Löwe, geboren  1129

Heinrich der Löwe wurde 1129 geboren. Er war als Herzog von Sachsen (1142–1180) und Bayern (1156–1180) aus dem Geschlecht der Welfen ein mächtiger Herrscher des 12. Jahrhunderts, dessen Macht eng mit der seines Vetters Kaiser Friedrich Barbarossa verbandelt war. Am 6. August 1195 starb er mit 66 Jahren.

Hans Holbein der Jüngere

Hans Holbein der Jüngere, geboren  1497

Hans Holbein der Jüngere (Hans Holbein) wurde 1497 in Augsburg im Heiligen Römischen Reich (heute Deutschland) geboren. Er war ein bedeutender deutscher Maler der Renaissance, zu dessen berühmtesten Werken das 1526 in Basel gefertigte Gemälde „Darmstädter Madonna“ und die Porträts von Persönlichkeiten wie Erasmus von Rotterdam (1523), Thomas Morus (1527), Anna von Kleve (1538/1539) und Heinrich VIII. (1539/1540) zählen. Am 29. November 1543 starb er mit 46 Jahren. In diesem Jahr jährte sich der Geburtstag zum 520. Mal.

Wolfram von Eschenbach

Wolfram von Eschenbach, geboren  1170

Wolfram von Eschenbach (Wolfram Eschenbach) wurde 1170 geboren. Er war einer der bedeutendsten deutschsprachigen Dichter des Mittelalters und Epiker der mittelhochdeutschen Klassik, der Anfang des 13. Jahrhunderts die drei epischen Werke „Willehalm“, „Titurel“ und den rund 25.000 Verse umfassenden „Parzival“ schrieb und als Minnesänger u. a. die „Taglieder“ verfasste. 1220 starb er mit 50 Jahren.

Alarich I.

Alarich I., geboren  370

Alarich I. (Alarich ) wurde 370 auf Peuce (Donauinsel) in Dobrudscha (heute Rumänien) geboren. Er war der erste historisch gesicherte Heerführer bzw. König der Westgoten, dem mit seinen Truppen am 24. August 410 die erste Plünderung der Stadt Rom seit dem Jahr 387 v. Chr. gelang und der einen Teil des Jerusalemer Tempelschatzes raubte. 410 starb er mit 40 Jahren.

Themen entdecken

Berühmte Personen nach Themengebieten