Attila

5. Jahrhundert

Geboren in den Jahren 400–499 n. Chr.

Die Chronik des 5. Jahrhunderts nach Christi Geburt mit den berühmten und wichtigen Persönlichkeiten, den großen Köpfen des 5. Jahrhunderts, die in den hundert Jahren zwischen 400 und 499 zur Welt kamen und in der Zeit vor 1600 Jahren lebten und wirkten. Zu ihnen zählen etwa Attila und Chlodwig I.. Das 5. Jahrhundert begann kalendarisch am 1. Januar 401 und endete am 31. Dezember 500 n. Chr.

Geschichte 5. Jahrhundert

Zusammenfassung des 5. Jahrhunderts – Überblick über Ereignisse und Personen der Epoche

Im spätantiken 5. Jahrhundert wird das Ende des Römischen Reiches, des Imperium Romanum, besiegelt und das Ende der Spätantike eingeläutet, die fließend in das Frühmittelalter übergeht.

Es ist die Zeit der Ende des vorangegangenen Jahrhunderts durch den auch als Hunnensturm bezeichneten Einfall der Hunnen in Europa ausgelösten spätantiken Völkerwanderung: Der Hunnenkönig Attila erobert in der ersten Hälfte des Jahrhunderts weite Teile Europas, germanische Stämme übertreten am Jahreswechsel 406/407 den Rhein nach Westen, 410 ziehen sich die Römer aus Britannien zurück und im selben Jahr plündern die Westgoten unter Alarich Rom. Mitte des Jahrhunderts erobern die Vandalen unter ihrem König Geiserich zunächst 439 Karthago und 455 schließlich Rom. Im Jahr 476 zerfällt das Weströmische Reich, der letzte weströmische Kaiser Romulus Augustulus wird vom Heerführer Odoaker abgesetzt.

Vermehrt übernehmen in Europa germanische Herrscher die Macht. West- und Ostgoten sowie die Franken steigen auf. Der Merowinger Chlodwig I. begründet 482 mit der Unterwerfung mehrerer Teilkönigreiche und Stämme das Frankenreich. Die Dynastie der Merowinger wird bis 751 herrschen. In Italien erobert der Ostgote Theoderich gegen Odoaker 493 Ravenna und regiert rund 30 Jahre lang in der Blütezeit des Ostgotenreichs, das unter seinen Nachfolgern bald untergehen wird.

Berühmte Personen des 5. Jahrhunderts

0400 Attila 

Attila, geboren  400

Attila war ein auch als „Geißel Gottes“ berüchtigter Herrscher und Kriegerfürst der Hunnen (434–453, zunächst neben seinem Bruder Bleda), deren kurzlebiges Reich um das Jahr 450 weite Teile Mittel- und Osteuropas beherrschte und sein Machtzentrum im heutigen Ungarn hatte. Er wurde 400 geboren und starb im Alter von 53 Jahren 453.

0454 Theoderich der Große 

Theoderich der Große, geboren  454

Theoderich der Große war der bedeutendste ostgotische König (474–526) aus dem Geschlecht der Amaler in der Zeit der Völkerwanderung, der (formal im Auftrag Ostroms) mit der Einnahme der weströmischen Hauptstadt Ravenna (493) das von Odoaker regierte Italien eroberte und ihm eine 30-jährige Friedenszeit (493–526) bescherte. Er wurde 454 in Pannonien (heute Ungarn) geboren und starb im Alter von 72 Jahren am 30. August 526 in Ravenna im Ostgotenreich (heute Italien).

0466 Chlodwig I. 

Chlodwig I., geboren  466

Chlodwig I. war ein fränkischer König (482–511) der Merowinger-Dynastie (bis 751), der mit der Unterwerfung der fränkischen Stämme als Begründer des Frankenreichs gilt und sich als erster germanischer Herrscher taufen ließ (498). Er wurde 466 geboren und starb im Alter von 45 Jahren am 27. November 511.

0470 Dionysius Exiguus 

Dionysius Exiguus war ein skythischer Mönch und Begründer der sich seit Ende des 1. Jahrtausends langsam durchsetzenden christlichen Zeitrechnung „von der Geburt Christi“, die er im Jahr 525 im Auftrag von Papst Johannes I. für die Ermittlung der kommenden Osterfest-Termine („Ostertafel“) vorschlug. Er wurde 470 geboren und starb im Alter von 70 Jahren 540.

0480 Benedikt von Nursia 

Benedikt von Nursia, geboren  480

Benedikt von Nursia war der Gründer des ersten Benediktinerklosters Monte Cassino und damit der Begründer des Benediktinerordens, der mit der Benediktsregel das Mönchtum bis in die Gegenwart prägt, in vielen Kirchen teils als Heiliger verehrt wird und u. a. als Patron der Schulkinder, Bergleute und Europas gilt. Er wurde 480 in Nursia im Reich Odoakers (heute Italien) geboren und starb im Alter von 67 Jahren am 21. März 547 auf dem Monte Cassino bei Cassino im Ostgotenreich (heute Italien).

0482 Justinian I. der Große 

Justinian I. der Große, geboren  482

Justinian I. der Große war ein römischer Kaiser und einer der bedeutendsten Herrscher zwischen Antike und Mittelalter, der große Gebiete des untergegangenen Imperium Romanum (533–565) eroberte, ein letztes Aufblühen des Byzantinischen Reichs ermöglichte und unter dem die Hagia Sophia in Konstantinopel erbaut wurde. Er wurde 482 in Tauresium in Dardanien (heute Mazedonien) geboren und starb im Alter von 83 Jahren am 14. November 565 in Konstantinopel (heute Istanbul) in Byzantinisches Reich (heute Türkei).

Webtipps

Infos zum 5. Jahrhundert

Ausgewählte Linktipps mit Informationen über das 5. Jahrhundert:

Lesetipp 5. Jhdt.

Der Untergang des Römischen Reiches

Buch »Der Untergang des Römischen Reiches«

Peter Heather hat eine spannende, Aufsehen erregende Geschichtserzählung über die Zeit des vierten und fünften Jahrhunderts verfasst. Ein Buch über Zivilisationen, die um ihr Überleben kämpfen, und den Sturz eines Weltreiches. 640 Seiten. amazon.de