Thornton Wilder

17. April

1897 wurde Thornton Wilder geboren

Thornton Wilders Geburtstag jährte sich am 17. April 2022 zum 125. Mal. Er war ein US-amerikanischer Schriftsteller und dreifacher Pulitzerpreisträger, der Romane wie „Die Brücke von San Luis Rey“ (1927) und „Unsere kleine Stadt“ (1938) schrieb und mit „Die Heiratsvermittlerin“ (1954) die Vorlage für das Musical „Hello Dolly“ (1963) schuf. Neben Wilders jähren sich am 17. April die Geburtstage von Margot Honecker (1927–2016) und Mumtaz Mahal (1593–1631).

Kalenderblatt 17.4.

17. April 2022 Ostersonntag · KW 15

Das Kalenderblatt zum 17. April: Der 17. April ist der 107. Tag des Jahres und fiel 2022 auf einen Sonntag. Der 17.04.2022 war vor 166 Tagen. Wer hat am 17. April Geburtstag? In unserer Tageschronik finden Sie die berühmten Stars, Promis und bedeutenden Personen, die am 17. April geboren wurden. Im kommenden Jahr haben u. a. folgende Jahrgänge Jubiläum:

Fakten zum Tag

  Infos zum 17. April Sternzeichen, Namenstage & Co.

Horoskop:  Geburtstagskinder vom 17. April sind im Sternzeichen Widder geboren.

Namenstage:  Am 17. April haben u. a. Eberhard, Isadora, Max und Wanda Namenstag.

Chronik & Zeitungen

Historische Zeitungen vom 17. April

Zeitungen

Finden Sie originale Zeitungen und Zeitschriften z. B. von einem 17. April im Zeitungsarchiv:

  
  Zeitungen von diesem Tag

geboren.am entdecken

Empfehlen

Tages-Ranking:  10/10

Das Tages-Ranking wird berechnet aus Faktoren wie Relevanz, Bekanntheit und Popularität der Geburtstagskinder. Empfehlen Sie diesen Tag weiter:

Geboren am 17. April

1979 Ken Duken  43

Ken Duken, geboren am 17. April 1979

Ken Duken ist ein deutscher Schauspieler (u. a. „Schlaraffenland“ 1999, „Gran Paradiso“ 2000, „Eine andere Liga“ 2005, Krimi-Reihe „Nachtschicht“ 2002–2008, „Zweiohrküken“ 2009, „Das Wunder von Kärnten“ 2011). Er wurde am 17. April 1979 in Heidelberg geboren. In diesem Jahr feierte Duken seinen 43. Geburtstag.

1969 Kim Fisher  53

Kim Fisher, geboren am 17. April 1969

Kerstin Poetke, so ihr richtiger Name, ist eine deutsche Moderatorin, Sängerin und Schauspielerin, die u. a. seit vielen Jahren die MDR-Talkshow „Riverboat“ (1998–2005, seit 2014) moderiert. Sie wurde am 17. April 1969 in Berlin geboren. In diesem Jahr feierte Fisher ihren 53. Geburtstag.

1959 Sean Bean  63

Sean Bean, geboren am 17. April 1959

Shaun Mark Bean, wie er mit richtigem Namen heißt, ist ein britischer Schauspieler, der u. a. den James-Bond-Gegenspieler in „Goldeneye“ (1995) und Boromir in der „Herr der Ringe“-Filmtrilogie (2001–2003) spielte. Er wurde am 17. April 1959 in Sheffield, South Yorkshire in England geboren. In diesem Jahr feierte Bean seinen 63. Geburtstag.

1931 Bill Ramsey  91 (†90)

Bill Ramsey, geboren am 17. April 1931

William McCreery Ramsey war ein deutsch-US-amerikanischer Jazzsänger, Moderator und Schauspieler, der mit Schlagerhits wie „Souvenirs, Souvenirs“ (1959), „Zuckerpuppe aus der Bauchtanz-Truppe“ (1961) und „Ohne Krimi geht die Mimi nie ins Bett“ 1962) bekannt wurde und das Lebensgefühl der Wirtschaftswunder-Zeit vertonte. Er wurde am 17. April 1931 in Cincinnati, Ohio in den Vereinigten Staaten geboren und verstarb am 2. Juli 2021 mit 90 Jahren in Hamburg. Dieses Jahr wäre er 91 Jahre alt geworden.

1929 James Last  93 (†86)

James Last, geboren am 17. April 1929

Hans Last, so sein richtiger Name, war einer der kommerziell erfolgreichsten deutschen Bandleader, Komponist und Musikproduzent, der insbesondere durch seinen „Happy Sound“ mit Orchester bzw. Big Band ab Mitte der 1960er-Jahre weltweit populär wurde. Er wurde am 17. April 1929 in Bremen geboren und starb am 9. Juni 2015 mit 86 Jahren in Palm Beach, Florida in den Vereinigten Staaten. Dieses Jahr hätte er seinen 93. Geburtstag gefeiert.

1927 Margot Honecker  95 (†89)

Margot Honecker, geboren am 17. April 1927

Margot Honecker war eine deutsche kommunistische Politikerin und Ehefrau von Erich Honecker, die als Ministerin für Volksbildung (1963–1989) über Jahrzehnte zu den einflussreichsten politischen Köpfen in der DDR zählte und nach dem Fall der Mauer bis zu ihrem Tod im chilenischen Exil lebte. Sie wurde am 17. April 1927 in Halle an der Saale geboren und verstarb am 6. Mai 2016 mit 89 Jahren in Santiago de Chile in Chile. Dieses Jahr wäre sie 95 Jahre alt geworden.

1918 William Holden  104 (†63)

William Holden, geboren am 17. April 1918

William Francis Beedle, so sein richtiger Name, war ein US-amerikanischer Schauspieler, der in den 1950er- und 1960er-Jahren mit Filmen wie „Sunset Boulevard“ (1950), „Stalag 17“ (1953) und „Die Brücke am Kwai“ (1957) seine größten Erfolge feiern konnte. Geboren wurde er am 17. April 1918 in O’Fallon, Illinois in den Vereinigten Staaten und verstarb mit 63 Jahren am 12. November 1981 in Santa Monica, Kalifornien. Sein Geburtstag jährte sich 2022 zum 104. Mal.

1897 Thornton Wilder   125 (†78)

Thornton Wilder, geboren am 17. April 1897

Thornton Niven Wilder war ein US-amerikanischer Schriftsteller und dreifacher Pulitzerpreisträger, der Romane wie „Die Brücke von San Luis Rey“ (1927) und „Unsere kleine Stadt“ (1938) schrieb und mit „Die Heiratsvermittlerin“ (1954) die Vorlage für das Musical „Hello Dolly“ (1963) schuf. Er wurde am 17. April 1897 in Madison, Wisconsin in den Vereinigten Staaten geboren und starb am 7. Dezember 1975 mit 78 Jahren in Hamden, Connecticut. Sein Geburtstag jährte sich 2022 zum 125. Mal.

1885 Karen Blixen  137 (†77)

Karen Blixen, geboren am 17. April 1885

Karen Blixen war eine der bedeutendsten dänischen Schriftstellerinnen, die ihren 17-jährigen Aufenthalt als Kaffeefarmerin in Kenia in dem autobiografischen Roman „Jenseits von Afrika“ (1937, verfilmt 1985) verarbeitete. Sie wurde am 17. April 1885 in Rungsted in Dänemark geboren und verstarb am 7. September 1962 mit 77 Jahren ebenda. 2022 jährte sich ihr Geburtstag das 137. Mal.

1837 J. P. Morgan  185 (†75)

J. P. Morgan, geboren am 17. April 1837

John Pierpont Morgan war der einflussreichste US-amerikanische Bankier und Finanzier um die Jahrhundertwende 1900, der den Bereich der Unternehmensfinanzierung dominierte und u. a. die Bildung von Großkonzernen wie „General Electric“ (1892), „AT&T“ (1893) und „U.S. Steel“ (1901) arrangierte und managte. Er wurde am 17. April 1837 in Hartford, Connecticut in den Vereinigten Staaten geboren und verstarb am 31. März 1913 mit 75 Jahren in Rom. 2022 jährte sich sein Geburtstag zum 185. Mal.

1818 Alexander II.  204 (†62)

Alexander II., geboren am 29. April 1818

Alexander Nikolajewitsch Romanow war ein russischer Zar bzw. Kaiser (1855–1881), der dem Russischen Reich zahlreiche Reformen hin zur Moderne verordnete und u. a. die Leibeigenschaft abschaffte (1861). Geboren wurde er nach dem gregorianischen Kalender am 29. April 1818 (am 17. April 1818 nach dem damals am Geburtsort noch verwendeten julianischen Kalender) in Moskau und verstarb mit 62 Jahren am 13. März 1881 (Gregorianischer Kalender, am 1. März 1881 nach julianischem Kalender) in Sankt Petersburg. Sein Geburtstag jährte sich 2022 zum 204. Mal.

1593 Mumtaz Mahal  429 (†38)

Mumtaz Mahal, geboren am 17. April 1593

Arjumand Banu Begum war eine indische Kaisergemahlin, für die ihr Ehemann Großmogul Shah Jahan nach ihrem Tod bei der Geburt ihres 14. Kindes von über 20.000 Arbeitern das berühmte Taj Mahal (1631–1648) als Grabmal errichten ließ. Sie wurde am 17. April 1593 in Agra in Indien geboren und starb am 17. Juni 1631 (Gregorianischer Kalender, am 7. Juni 1631 nach julianischem Kalender) mit 38 Jahren in Burhanpur. Ihr Geburtstag jährte sich 2022 zum 429. Mal.

Weitere am 17. April geborene Personen

Gestorben am 17. April

Gedenktage am 17. April 2022

Jean Baptiste Perrin, geboren am 30. September 1870

Vor achtzig Jahren im Jahr 1942 starb Jean Baptiste Perrin, geboren am 30. September 1870. Er war ein französischer Physiker und Träger des Nobelpreises für Physik 1926 „für seine Arbeiten über die diskontinuierliche Struktur der Materie, besonders für seine Entdeckung des Sedimentationsgleichgewichts“. Weitere Todestage berühmter Personen, die an einem 17. April gestorben sind:

2018Barbara Bush
2016Doris Roberts
2014Gabriel García Márquez
1998Linda McCartney
1790Benjamin Franklin

April