Mark Forster

11. Januar

1984 wurde Mark Forster geboren

Am 11. Januar 2018 feierte Mark Forster seinen 34. Geburtstag. Er ist ein deutscher Sänger und Songschreiber, dem 2014 mit dem in Kooperation mit Sido entstandenen Rap-Song „Au revoir“ (Album „Bauch und Kopf“) der Durchbruch gelang und 2016 mit „Chöre“ (Album „TAPE“) seinen bisher größten Charterfolg hatte. Neben Forsters jähren sich am 11. Januar die Geburtstage von Christine Kaufmann (1945–2017) und Theodosius I. der Große (347–395).

Kalenderblatt 11.1.

11. Januar 2018 Donnerstag · 11. Tag · KW 2

Das Kalenderblatt zum 11. Januar: Der 11. Januar ist der elfte Tag des Jahres und fiel 2018 auf einen Donnerstag. Der 11.01.2018 war vor 137 Tagen. Wer hat am 11. Januar Geburtstag? Die berühmten Stars, Promis und bedeutenden Personen, die am 11. Januar geboren wurden. In diesem Jahr hatten u. a. folgende Jahrgänge Jubiläum:

Kalender

Geburtsmonat Januar

Entdecken Sie die historischen und VIP-Geburtstage des Monats. Welche Promis haben im Januar Geburtstag?

Fakten zum Tag

Infos zum 11. Januar Sternzeichen, Namenstage & Co.

Horoskop:  Geburtstagskinder vom 11. Januar sind im Sternzeichen Steinbock geboren.

Namenstag:  Am 11. Januar haben u. a. alle mit dem Namen Thomas Namenstag.

Chronik & Zeitungen

Historische Zeitungen vom 11. Januar

Zeitungen

Originale Zeitungen und Zeitschriften z. B. von einem 11. Januar aus dem Zeitungsarchiv:

  
  Zeitungen von diesem Tag

Tageschronik 11. Januar

Produktabbildung Tageschronik

Das Geburtstagsbuch mit über 1.200 Einträgen zu allen wichtigen Ereignissen, Personen und Daten vom 11. Januar im vergangenen Jahrhundert. 140 Seiten.

Empfehlen

Tages-Ranking:  10/10

Das Tages-Ranking wird berechnet aus Faktoren wie Relevanz, Bekanntheit und Popularität der Geburtstagskinder. Empfehlen Sie diesen Tag weiter:

Geboren am 11. Januar

1984 Mark Forster  34

Mark Forster, geboren vermutlich am 11. Januar 1984

Mark Forster ist ein deutscher Sänger und Songschreiber, dem 2014 mit dem in Kooperation mit Sido entstandenen Rap-Song „Au revoir“ (Album „Bauch und Kopf“) der Durchbruch gelang und 2016 mit „Chöre“ (Album „TAPE“) seinen bisher größten Charterfolg hatte. Er wurde vermutlich am 11. Januar 1984 in Karlsruhe geboren. In diesem Jahr feierte Forster seinen 34. Geburtstag.

1977 Anni Friesinger  41

Anni Friesinger, geboren am 11. Januar 1977

Anna Christine Friesinger-Postma ist eine populäre ehemalige deutsche Eisschnellläuferin, die in ihrer Sportkarriere u. a. dreifache Olympiasiegerin (2002, 2006, 2010) und 16-fache Weltmeisterin wurde. Geboren wurde sie am 11. Januar 1977 in Bad Reichenhall. Friesinger feierte in diesem Jahr ihren 41. Geburtstag.

1974 Jens Nowotny  44

Jens Nowotny, geboren am 11. Januar 1974

Jens Nowotny ist ein ehemaliger deutscher Fußballspieler, der als Verteidiger u. a. für den Karlsruher SC (1991–1996) und Bayer 04 Leverkusen (1996–2006) sowie in der deutschen Nationalmannschaft (1997–2006) spielte. Er wurde am 11. Januar 1974 in Malsch geboren. In diesem Jahr feierte Nowotny seinen 44. Geburtstag.

1972 Amanda Peet  46

Amanda Peet, geboren am 11. Januar 1972

Amanda Peet ist eine US-amerikanische Schauspielerin (u. a. „Keine halben Sachen“ 2000, „So was wie Liebe“ 2005, „Syriana“ 2005, „2012“ 2009). Sie wurde am 11. Januar 1972 in New York City geboren. In diesem Jahr 2018 feierte Peet ihren 46. Geburtstag.

1954 Kailash Satyarthi  64

Kailash Satyarthi, geboren am 11. Januar 1954

Kailash Satyarthi ist ein indischer Kinderrechtsaktivist, der für seinen Einsatz gegen die Unterdrückung von Kindern in seinem Land zusammen mit Malala Yousafzai mit dem Friedensnobelpreis 2014 ausgezeichnet wurde. Er wurde am 11. Januar 1954 in Vidisha, Madhya Pradesh in Indien geboren. In diesem Jahr feierte Satyarthi seinen 64. Geburtstag.

1945 Christine Kaufmann  73 (†72)

Christine Kaufmann, geboren am 11. Januar 1945

Christine Maria Kaufmann war eine deutsch-österreichische Schauspielerin, die als „Rosen-Resli“ (1954) zum Kinderstar und für ihr Hollywood-Debüt in „Stadt ohne Mitleid“ (1961) mit einem Golden Globe geehrt wurde, mit Fassbinder „Lola“ und „Lili Marleen“ (1981) drehte und in TV-Serien wie „Monaco Franze“ (1981–1983) mitspielte. Geboren wurde sie am 11. Januar 1945 in Lengdorf, Steiermark in Österreich und verstarb am 28. März 2017 mit 72 Jahren in München. Dieses Jahr wäre sie 73 Jahre alt geworden.

1930 Rod Taylor  88 (†84)

Rod Taylor, geboren am 11. Januar 1930

Rodney Sturt Taylor war ein australischer Schauspieler, der in der Rolle als Wissenschaftler in H. G. Wells „Die Zeitmaschine“ (1960) und als „Anwalt Mitch Brenner“ im Hitchcock-Film „Die Vögel“ (1963) bekannt wurde. Er wurde am 11. Januar 1930 in Sydney in Australien geboren und verstarb mit 84 Jahren am 7. Januar 2015 in Los Angeles, Kalifornien. In diesem Jahr hätte er seinen 88. Geburtstag gefeiert.

1923 Ernst Nolte  95 (†93)

Ernst Nolte war ein führender deutscher Historiker der Nachkriegszeit, der mit „Der Faschismus in seiner Epoche“ (1963) ein Standardwerk schuf und in den 1980er-Jahren mit einem Beitrag für die Frankfurter Allgemeine Zeitung den „Historikerstreit“ über die Rolle des Holocausts im deutschen Geschichtsbild auslöste. Geboren wurde er am 11. Januar 1923 in Witten und starb am 18. August 2016 mit 93 Jahren in Berlin. Dieses Jahr wäre er 95 Jahre alt geworden.

1918 Edward A. Murphy   100 (†72)

Edward Aloysius Murphy war ein US-amerikanischer Ingenieur bei der Air Force, der durch die Formulierung des nach ihm benannten Murphys Gesetz (Murphy’s Law) „Alles, was schiefgehen kann, wird auch schiefgehen.“ berühmt wurde. Er wurde am 11. Januar 1918 in der Panamakanalzone in Panama geboren und verstarb mit 72 Jahren am 17. Juli 1990. Sein Geburtstag jährte sich 2018 zum hundertsten Mal.

1906 Albert Hofmann  112 (†102)

Albert Hofmann, geboren am 11. Januar 1906

Albert Hofmann war ein Schweizer Chemiker, der 1938 erstmals das Halluzinogen Lysergsäurediethylamid (LSD) herstellte und 1943 dessen Wirkung im Selbstversuch entdeckte. Er wurde am 11. Januar 1906 in Baden, Aargau in der Schweiz geboren und starb mit 102 Jahren am 29. April 2008 auf Burg im Leimental. In diesem Jahr jährte sich sein Geburtstag zum 112. Mal.

1895 Laurens Hammond  123 (†78)

Laurens Hammond war ein US-amerikanischer Ingenieur, Geschäftsmann und Erfinder u. a. der Hammondorgel. Geboren wurde er Mitte der 1890er-Jahre am 11. Januar 1895 in Evanston, Illinois in den Vereinigten Staaten und verstarb am 3. Juli 1973 mit 78 Jahren in Cornwall, Connecticut. 2018 jährte sich sein Geburtstag zum 123. Mal.

1885 Alice Paul  133 (†92)

Alice Paul, geboren am 11. Januar 1885

Alice Stokes Paul war eine US-amerikanische Frauenrechtlerin, die mit einer zusammen mit Lucy Burns über 10 Jahre geführten Kampagne das 1920 eingeführte Frauenwahlrecht in den USA erkämpfte und sich als Kopf der Frauenorganisation „National Woman’s Party“ (NWP, 1915) rund 50 Jahre für Gleichberechtigung einsetzte. Geboren wurde sie am 11. Januar 1885 in Mount Laurel, New Jersey in den Vereinigten Staaten und verstarb am 9. Juli 1977 mit 92 Jahren in Moorestown, New Jersey. 2018 jährte sich ihr Geburtstag zum 133. Mal.

1815 John Macdonald  203 (†76)

John Macdonald, geboren vermutlich am 11. Januar 1815

Sir John Alexander Macdonald war ein aus Schottland stammender kanadischer Politiker, der als ein „Vater der Konföderation“ entscheidend an der Staatsgründung Kanadas (1867, zuvor britische Kolonie) beteiligt war und als erster Premierminister Kanadas fast 20 Jahre lang regierte (1867–1873, 1878–1891). Geboren wurde er vermutlich am 11. Januar 1815 in Glasgow in Schottland und starb am 6. Juni 1891 mit 76 Jahren in Ottawa, Ontario in Kanada. Sein Geburtstag jährte sich 2018 zum 203. Mal.

1757 Alexander Hamilton  261 (†47)

Alexander Hamilton, geboren am 11. Januar 1757

Alexander Hamilton war ein amerikanischer Politiker, Staatsmann, Gründervater der Vereinigten Staaten von Amerika (Mitunterzeichner der Verfassung) und deren erster Finanzminister (1789–1795). Geboren wurde er am 11. Januar 1757 in Nevis in der Karibik und verstarb am 12. Juli 1804 im Alter von 47 Jahren in New York City. 2018 jährte sich sein Geburtstag das 261. Mal.

1753 Charlotte Buff  265 (†75)

Charlotte Buff, geboren am 11. Januar 1753

Charlotte Sophie Henriette Buff war das Vorbild der „Lotte“ in Johann Wolfgang von Goethes äußerst erfolgreichem Briefroman „Die Leiden des jungen Werthers“ (1774), die er zwei Jahre zuvor auf einem Tanzfest kennengelernt hatte. Geboren wurde sie am 11. Januar 1753 in Wetzlar im Heiligen Römischen Reich (heute Deutschland) und verstarb am 16. Januar 1828 mit 75 Jahren in Hannover. 2018 jährte sich ihr Geburtstag das 265. Mal.

1638 Nicolaus Steno   380 (†48)

Nicolaus Steno, geboren am 11. Januar 1638

Nicolaus Steno war ein dänischer Mediziner, Naturwissenschaftler und später katholischer Geistlicher (ab 1675), der erstmals die Anordnung und Entstehung der Erdschichten erforschte, Fossilien als Überreste von verstorbenen Tieren identifizierte und von Wilhelm von Humboldt als „Vater der Geologie“ bezeichnet wurde. Er wurde nach dem gregorianischen Kalender am 11. Januar 1638 (am 1. Januar 1638 nach dem damals in dieser Region noch verwendeten julianischen Kalender) in Kopenhagen in Dänemark geboren und starb mit 48 Jahren am 5. Dezember 1686 (Gregorianischer Kalender, am 25. November 1686 nach julianischem Kalender) in Schwerin. 2018 jährte sich sein Geburtstag zum 380. Mal.

0347 Theodosius I. der Große  1671 (†48)

Theodosius I. der Große, geboren am 11. Januar 347

Theodosius der Große war ein (ost-)römischer Kaiser (379–394), der das Christentum faktisch zur Staatsreligion erhob und das Imperium Romanum zum Ende seiner Amtszeit ein letztes Mal vereinigen konnte, bevor es unter seinen Söhnen Arcadius und Honorius 395 endgültig in ein Weströmisches und Oströmisches Reich geteilt wurde. Geboren wurde er nach dem zu dieser Zeit verwendeten julianischen Kalender am 11. Januar 347 in Cauca im Römischen Reich (heute Spanien) und verstarb am 17. Januar 395 mit 48 Jahren in Mailand im Römischen Reich (heute Italien). 2018 jährte sich sein Geburtstag zum 1671. Mal.

Gestorben am 11. Januar

Gedenktage am 11. Januar 2018

Isidor Isaac Rabi, geboren am 29. Juli 1898

Vor dreißig Jahren im Jahr 1988 starb Isidor Isaac Rabi, geboren am 29. Juli 1898. Er war ein US-amerikanischer Physiker und Träger des Nobelpreises für Physik 1944 „für die von ihm zur Aufzeichnung der magnetischen Eigenschaften von Atomkernen entdeckte Resonanzmethode“. Weitere Todestage berühmter Personen, die an einem 11. Januar gestorben sind: