Édith Piaf

Berühmte Pariser

Geboren in Paris, Île-de-France

Der Geburtsort Paris: Wer kam in der französischen Stadt Paris zur Welt? Paris hat viele weltberühmte Persönlichkeiten hervorgebracht. Auf dieser Seite finden Sie die berühmten Söhne und Töchter des Geburtsortes in der Île-de-France, die gebürtige Pariser sind und Paris' Identität mit ihren Biographien und Lebensgeschichten prägten. Zu den bekannten Personen der Stadt Paris zählen etwa Édith Piaf, Claude Monet, Roman Polański und Rudolf Diesel.

Stadtinfo & Karte

Paris – Île-de-France

Karte Paris

Paris, die Stadt der Liebe, ist eine französische Millionenstadt in der Île-de-France mit rund 2,2 Mio. Einwohnern. Das Stadtgebiet umfasst eine Fläche von etwa 110 km². Im Umland und der näheren Umgebung liegen Städte und Orte wie Saint-Mandé, Neuilly-sur-Seine, Boulogne-Billancourt, Courbevoie und Argenteuil.

Worte zu Paris

»Wenn der liebe Gott sich im Himmel langweilt, dann öffnet er das Fenster und betrachtet die Boulevards von Paris.«

– Heinrich Heine über Paris

Paris-Lesetipps

Paris. Eine Stadt in Biographien

Buch »Paris. Eine Stadt in Biographien«

Zwanzig ausgewählte Biographien zeichnen ein lebendiges, historisches wie auch aktuelles Bild der Stadt Paris. Aus der Reihe MERIANporträts. 176 Seiten. amazon.de

Das Paris Buch

Buch »Das Paris Buch«

Highlights einer faszinierenden Stadt: Paris, die Hauptstadt Frankreichs, ist eine der bedeutendsten Weltstädte, die Stadt der Mode, der Eleganz und der Lebenskunst; kosmopolitisch und bunt, mit pulsierendem Leben auf den Boulevards. 256 Seiten. amazon.de

Paris. Geschichte einer Stadt seit 1800

Buch »Paris. Geschichte einer Stadt seit 1800«

Von Napoleons Selbstkrönung in Notre-Dame bis heute: Frankreichkenner und Paris-Liebhaber Thankmar von Münchhausen führt in einem hinreißende Portrait durch über 200 Jahre Geschichte der Stadt an der Seine. 704 Seiten. amazon.de

Webtipps

Links zu Paris

Interessante Webseiten mit weiteren Infos über die Stadt Paris:

Top 20 Personen aus Paris

Emma Watson (1990)

Emma Watson, geboren am 15. April 1990

Emma Watson ist eine britische Schauspielerin, die mit ihrer Rolle als „Hermine Granger“ in den „Harry Potter“-Verfilmungen (2001–2011) international bekannt wurde. Watson wurde am 15. April 1990 in Paris geboren.

Sophie Marceau (1966)

Sophie Marceau, geboren am 17. November 1966

Sophie Marceau ist eine französische Schauspielerin (u. a. „Braveheart“ 1995, „James Bond 007 – Die Welt ist nicht genug“ 1999), die 1980 mit dem Teenager-Film „La Boum – Die Fete“ international bekannt wurde. Sie wurde am 17. November 1966 in Paris geboren.

Catherine Deneuve (1943)

Catherine Deneuve, geboren am 22. Oktober 1943

Catherine Deneuve ist eine renommierte französische Schauspielerin (u. a. „Ekel“ 1965, „Die letzte Metro“ 1980, „Indochine“ 1992, „8 Frauen“ 2002). Sie wurde am 22. Oktober 1943 in Paris geboren.

Brigitte Bardot (1934)

Brigitte Bardot, geboren am 28. September 1934

Brigitte Bardot ist eine französische Filmschauspielerin und Sängerin, die durch den Film „Und immer lockt das Weib“ (1956) weltweit bekannt wurde und ihren Mythos begründete. Bardot wurde am 28. September 1934 in Paris geboren.

Roman Polański (1933)

Roman Polański, geboren am 18. August 1933

Roman Polański ist ein französisch-polnischer Filmregisseur (u. a. „Tanz der Vampire“ 1967, „Chinatown“ 1974, „Der Pianist“ 2002), Drehbuchautor, Schauspieler und Oscar-Preisträger. Polański wurde am 18. August 1933 in Paris geboren.

Caterina Valente (1931)

Caterina Valente, geboren am 14. Januar 1931

Caterina Valente ist eine aus einer italienischen Künstlerfamilie stammende international erfolgreiche Sängerin, Entertainerin und Schauspielerin, die insbesondere im Deutschland der Wirtschaftswunderzeit als Schlagersängerin populär war (u. a. „Ganz Paris träumt von der Liebe“ 1954). Valente wurde am 14. Januar 1931 in Paris geboren.

Édith Piaf (1915–1963)

Édith Piaf, geboren am 19. Dezember 1915

Édith Piaf war eine weltberühmte französische Chansonsängerin, die sich mit Liedern wie „La Vie en rose“ (1946), „Milord“ (1959) und „Non, je ne regrette rien“ (1960) in die Herzen einer internationalen Fangemeinde sang. Sie wurde am 19. Dezember 1915 in Paris geboren.

Simone de Beauvoir (1908–1986)

Simone de Beauvoir, geboren am 9. Januar 1908

Simone de Beauvoir war eine französische Schriftstellerin, Philosophin und Feministin, die dank ihres Welterfolges „Das andere Geschlecht“ (1949) zu den bekanntesten Intellektuellen Frankreichs und Vertretern des Existentialismus zählt. Sie wurde am 9. Januar 1908 in Paris geboren und starb dort.

Jean-Paul Sartre (1905–1980)

Jean-Paul Sartre, geboren am 21. Juni 1905

Jean-Paul Sartre war ein einflussreicher französischer Philosoph des 20. Jahrhunderts und bedeutender Vertreter des Existentialismus, der u. a. als Dramatiker (u. a. „Die Fliegen“ 1943) und Publizist tätig war und die Annahme des Nobelpreises für Literatur (1964) verweigerte. Er wurde am 21. Juni 1905 in Paris geboren und starb dort.

Pierre Curie (1859–1906)

Pierre Curie, geboren am 15. Mai 1859

Pierre Curie war ein französischer Physiker und zusammen mit seiner Frau Marie Curie Träger des Nobelpreises für Physik 1903 „als Anerkennung des außerordentlichen Verdienstes, den sie sich durch ihre gemeinsamen Arbeiten über die von H. Becquerel entdeckten Strahlungsphänomene erworben haben“. Er wurde am 15. Mai 1859 in Paris geboren und starb dort.

Rudolf Diesel (1858–1913)

Rudolf Diesel, geboren am 18. März 1858

Rudolf Diesel war ein deutscher Ingenieur und Erfinder des Dieselmotors, dessen Verfahren er ab 1892 entwickelte und von dem er 1897 erstmals ein funktionstüchtiges Modell fertigte. Er wurde am 18. März 1858 in Paris geboren.

Paul Gauguin (1848–1903)

Paul Gauguin, geboren am 7. Juni 1848

Paul Gauguin war ein bedeutender französischer Maler des Post-Impressionismus, der den Symbolismus, Synthetismus und Expressionismus stark beeinflusste (u. a. „Frauen aus Tahiti“ 1891). Er wurde am 7. Juni 1848 in Paris geboren.

Claude Monet (1840–1926)

Claude Monet, geboren am 14. November 1840

Claude Monet war ein bedeutender französischer Maler zunächst des Realismus und in späteren Jahren des Impressionismus, dessen Name sich aus Monets Gemälde „Impression, Sonnenaufgang“ (1872 „Impression soleil levant“) ableitet. Er wurde am 14. November 1840 in Paris geboren.

Émile Zola (1840–1902)

Émile Zola, geboren am 2. April 1840

Émile Zola war ein französischer Schriftsteller (u. a. „Germinal“ 1885) und Journalist, der als bedeutendster literarischer Vertreter des Naturalismus gilt und mit seinem berühmten Zeitungsartikel „Ich klage an…!“ (1898) zur Rehabilitierung des fälschlich angeklagten Alfred Dreyfus in der „Dreyfus-Affäre“ beitrug. Er wurde am 2. April 1840 in Paris geboren und starb dort.

Napoleon Bonaparte III. (1808–1873)

Napoleon Bonaparte III., geboren am 20. April 1808

Napoleon Bonaparte III. war ein zunächst gewählter französischer Staatspräsident (1848–1852), der sich als Napoleon III. zum Kaiser der Franzosen aufschwang und als letzter Monarch Frankreichs (1852–1870) diktatorisch regierte, bis er mit der Niederlage im Deutsch-Französischen Krieg (1871) entmachtet wurde. Er wurde am 20. April 1808 in Paris geboren.

Marquis de Sade (1740–1814)

Marquis de Sade, geboren am 2. Juni 1740

Marquis de Sade war ein französischer Adliger, Politiker, Philosoph und Schriftsteller (u. a. „Philosophie im Boudoir“ 1795, „Neue Justine“ 1797), der durch seine pornographischen Romane mit Gewaltfantasien bekannt wurde und von dessen Namen sich der Begriff Sadismus ableitet. Er wurde am 2. Juni 1740 in Paris geboren.

Voltaire (1694–1778)

Voltaire, geboren am 21. November 1694

Voltaire war einer der einflussreichsten Philosophen und Autoren der französischen sowie der europäischen Aufklärung, der als Wegbereiter der Französischen Revolution gilt und mit Werken wie „Candide oder der Optimismus“ (1759) das Frankreich des 18. Jahrhunderts verkörpert. Er wurde am 21. November 1694 in Paris geboren und starb dort.

Eugen von Savoyen (1663–1736)

Eugen von Savoyen, geboren am 18. Oktober 1663

Eugen von Savoyen war ein bedeutender österreichischer Feldherr, Staatsmann und Kunst-Mäzen, der sein Land im Großen Türkenkrieg (1683–1699), im Spanischen Erbfolgekrieg (1701-1714) und im Venezianisch-Österreichischen Türkenkrieg (1714–1718) erfolgreich verteidigte und Österreichs Vorherrschaft sicherte. Er wurde am 18. Oktober 1663 in Paris geboren.

Molière (1622–1673)

Molière, geboren am 14. Januar 1622

Molière war ein französischer Schauspieler und ein bedeutender Theaterdirektor und Dramatiker, der insbesondere zahlreiche berühmte Komödien schrieb (u. a. „Der eingebildete Kranke“ 1673). Er wurde am 14. Januar 1622 in Paris geboren und starb dort.

Kardinal Richelieu (1585–1642)

Kardinal Richelieu, geboren am 9. September 1585

Kardinal Richelieu war ein auch als „rote Eminenz“ betitelter französischer Kardinal und Adliger, der als mächtigster Minister und einflussreicher Berater von König Ludwig XIII. von 1624 bis 1642 die Geschicke Frankreichs lenkte und auch als Antagonist in Alexandre Dumas' Roman „Die drei Musketiere“ bekannt wurde. Er wurde am 9. September 1585 in Paris geboren und starb dort.

Pariser nach Themen

Pariser A–Z

Weitere bekannte Söhne und Töchter der Stadt Paris von A bis Z

Île-de-France