Benjamin Franklin

Berühmte Bostoner

Geboren in Boston, Massachusetts

Der Geburtsort Boston: Wer kam in der US-amerikanischen Stadt Boston zur Welt? Boston hat viele weltberühmte Persönlichkeiten hervorgebracht. Auf dieser Seite finden Sie die berühmten Söhne und Töchter des Geburtsortes in Massachusetts, die gebürtige Bostoner sind und Bostons Identität mit ihren Biographien und Lebensgeschichten prägten. Zu den bekannten Personen der Stadt Boston zählen etwa Benjamin Franklin, Edgar Allan Poe, Mark Wahlberg und Leonard Nimoy.

Stadtinfo & Karte

Boston – Massachusetts

Karte Boston

Boston, Beantown, ist eine US-amerikanische Großstadt in Massachusetts mit rund 625.000 Einwohnern. Das Stadtgebiet erstreckt sich über eine Fläche von etwa 230 km². Im Umland und der näheren Umgebung liegen Städte und Orte wie Cambridge, Everett, Brookline, Quincy und Lowell.

Berühmte Personen aus Boston

Mark Wahlberg (1971)

Mark Wahlberg, geboren am 5. Juni 1971

Mark Wahlberg ist ein US-amerikanischer Schauspieler (u. a. „Departed – Unter Feinden“ 2006), der in den 1990ern zunächst als Hip-Hop-Sänger „Marky Mark“ und Model bekannt wurde. Wahlberg wurde am 5. Juni 1971 in Boston, Massachusetts geboren.

Uma Thurman (1970)

Uma Thurman, geboren am 29. April 1970

Uma Thurman ist eine US-amerikanische Schauspielerin (u. a. „Pulp Fiction“ 1994, „Gattaca“ 1997, „Kill Bill“ 2003/2004). Thurman wurde am 29. April 1970 in Boston, Massachusetts geboren.

Edward Norton (1969)

Edward Norton, geboren am 18. August 1969

Edward Norton ist ein US-amerikanischer Schauspieler (u. a. „Zwielicht“ 1996, „American History X“ 1998, „Fight Club“ 1999, „Das Bourne Vermächtnis“ 2012, „Birdman“ 2014). Norton wurde am 18. August 1969 in Boston, Massachusetts geboren.

Vincent Connare (1960)

Vincent Connare, geboren am 26. September 1960

Vincent Connare ist ein US-amerikanischer Typograf, der vor allem für seine für das Microsoft-Betriebssystem „Windows 95“ entwickelte und seither weitverbreitete Schriftart „Comic Sans MS“ (1994) bekannt ist. Connare wurde am 26. September 1960 in Boston, Massachusetts geboren.

Donna Summer (1948–2012)

Donna Summer, geboren am 31. Dezember 1948

Donna Summer war eine insbesondere in den 1970er-Jahren durch mehrere Disco-Hits populäre US-amerikanische Sängerin (u. a. „I Feel Love“ 1977, „Hot Stuff“ 1979, „Bad Girls“ 1979) und Grammy-Preisträgerin. Sie wurde am 31. Dezember 1948 in Boston, Massachusetts geboren.

Christa McAuliffe (1948–1986)

Christa McAuliffe, geboren am 2. September 1948

Christa McAuliffe war eine US-amerikanische Lehrerin und Astronautin, die als Teilnehmerin des NASA-Programms „Teachers in Space“ wie die gesamte Crew des Space Shuttles bei der „Challenger-Katastrophe“ (1986) ums Leben kam. Sie wurde am 2. September 1948 in Boston, Massachusetts geboren.

Michael Bloomberg (1942)

Michael Bloomberg, geboren am 14. Februar 1942

Michael Bloomberg ist ein einflussreicher US-amerikanischer Unternehmer, der das Nachrichtenunternehmen „Bloomberg“ (1981) gegründet hat, in seiner politischen Laufbahn u. a. über ein Jahrzehnt Bürgermeister der Stadt New York (2002–2013) war und nach Forbes zu den weltweit reichsten Menschen zählt. Bloomberg wurde am 14. Februar 1942 in Boston, Massachusetts geboren.

Eugene Fama (1939)

Eugene Fama, geboren am 14. Februar 1939

Eugene Fama ist ein US-amerikanischer Wirtschaftswissenschaftler und zusammen mit Lars Peter Hansen und Robert J. Shiller Träger des Alfred-Nobel-Gedächtnispreises für Wirtschaftswissenschaften 2013 „für die empirische Analyse von Kapitalmarktpreisen“. Fama wurde am 14. Februar 1939 in Boston, Massachusetts geboren.

Sylvia Plath (1932–1963)

Sylvia Plath war eine US-amerikanische Schriftstellerin, deren einziger Roman „Die Glasglocke“ (1963) nach ihrem Suizid posthum ein Welterfolg wurde. Sie wurde am 27. Oktober 1932 in Jamaica Plain, Boston, Massachusetts geboren.

Leonard Nimoy (1931–2015)

Leonard Nimoy, geboren am 26. März 1931

Leonard Nimoy war ein US-amerikanischer Schauspieler und Filmschaffender, der seinen größten Erfolg mit seiner langjährigen Rolle als „Mr. Spock“ in den „Star Trek“-Kinofilmen (erstmals 1979) und der Serie „Raumschiff Enterprise“ (1966–1969) feierte. Er wurde am 26. März 1931 in Boston, Massachusetts geboren.

Rose Kennedy (1890–1995)

Rose Kennedy, geboren am 22. Juli 1890

Rose Kennedy war ein prominentes Mitglied der US-amerikanischen Kennedy-Familie und u. a. Mutter des ehemaligen US-Präsidenten John F. Kennedy sowie des US-Justizministers Robert Kennedy und des US-Senators Edward Kennedy. Sie wurde am 22. Juli 1890 in Boston, Massachusetts geboren.

Frances Perkins (1882–1965)

Frances Perkins, geboren am 10. April 1882

Frances Perkins war eine US-amerikanische Politikerin, die als Arbeitsministerin das erste weibliche Mitglied eines US-Kabinetts war und in ihrer Amtszeit (1933–1945) u. a. mit dem „Social Security Act“ das amerikanische Rentensystem auf den Weg brachte, Mindestlöhne einführte sowie Gesetze gegen Kinderarbeit erließ. Sie wurde am 10. April 1882 in Boston, Massachusetts geboren.

Emily Greene Balch (1867–1961)

Emily Greene Balch, geboren am 8. Januar 1867

Emily Greene Balch war eine US-amerikanische Ökonomin, Pazifistin und Sozialpolitikerin, die die „Internationale Frauenliga für Frieden und Freiheit“ mitgründete und für ihre pazifistische Arbeit den Friedensnobelpreis 1946 erhielt. Sie wurde am 8. Januar 1867 in Jamaica Plain, Boston, Massachusetts geboren.

John Sullivan (1858–1918)

John Sullivan, geboren am 15. Oktober 1858

John Sullivan war ein legendärer US-amerikanischer Boxer, der als letzter Boxweltmeister ohne Handschuhe („Bare-knuckle“) und erster offiziell geführter Boxweltmeister im Schwergewicht (mit Handschuhen, 1882–1892) eines der ersten Sportler-Idole der USA war. Er wurde am 15. Oktober 1858 in Roxbury, Boston, Massachusetts geboren.

Louis Sullivan (1856–1924)

Louis Sullivan, geboren am 3. September 1856

Louis Sullivan war ein US-amerikanischer Architekt, der als ein Vater der modernen Architektur und des Wolkenkratzers gilt. Er wurde am 3. September 1856 in Boston, Massachusetts geboren.

Edgar Allan Poe (1809–1849)

Edgar Allan Poe, geboren am 19. Januar 1809

Edgar Allan Poe war ein US-amerikanischer Schriftsteller, der als ein prägender Mitbegründer der modernen Kurzgeschichte sowie als Erfinder der Detektivgeschichte (u. a. „Der Doppelmord in der Rue Morgue“ 1841) gilt. Er wurde am 19. Januar 1809 in Boston, Massachusetts geboren.

Samuel Adams (1722–1803)

Samuel Adams, geboren am 27. September 1722

Samuel Adams war ein US-amerikanischer Politiker, einer der Gründerväter der USA und Cousin von Präsident John Adams, der das Politiksystem der USA mit formte, sich gegen die Kolonialpolitik Englands auflehnte, an der „Boston Tea Party“ teilnahm (1773) und die Amerikanische Revolution führend mit vorantrieb. Er wurde nach dem gregorianischen Kalender am 27. September 1722 (am 16. September 1722 nach dem damals in dieser Region noch verwendeten julianischen Kalender) in Boston, Massachusetts geboren und starb dort.

Benjamin Franklin (1706–1790)

Benjamin Franklin, geboren am 17. Januar 1706

Benjamin Franklin war ein nordamerikanischer Staatsmann und Politiker, Naturwissenschaftler und Erfinder u. a. des Blitzableiters (1750), Schriftsteller und Verleger sowie als Mitunterzeichner der Verfassung ein Gründervater der Vereinigten Staaten von Amerika. Er wurde am 17. Januar 1706 in Boston, Massachusetts geboren.

Gestorben in Boston

Sterbeort Boston

Walter Gropius

Boston ist nicht nur Geburtsort, sondern auch Sterbeort zahlreicher bekannter Personen: Vor 48 Jahren im Jahr 1969 starb Walter Gropius in Boston, Massachusetts in den Vereinigten Staaten. Er war ein deutscher Architekt, Gründer des Bauhauses und einer der Pioniere der modernen Architektur. Geboren wurde er am 18. Mai 1883 in Berlin. Zu den weiteren Persönlichkeiten, die in Boston gestorben sind, zählen:

† 2016Elie Wiesel (†87)
† 2011Jelena Bonner (†88)
† 2001Anthony Quinn (†86)
† 1991John Bardeen (†82)
† 1953Eugene O'Neill (†65)
† 1944William James Sidis (†46)

Massachusetts