Silvio Berlusconi

Berühmte Mailänder

Geboren in Mailand, Lombardei

Der Geburtsort Mailand: Wer kam in der italienischen Stadt Mailand zur Welt? Mailand hat viele weltberühmte Persönlichkeiten hervorgebracht. Auf dieser Seite finden Sie die berühmten Söhne und Töchter des Geburtsortes in der Lombardei, die gebürtige Mailänder sind und Mailands Identität mit ihren Biographien und Lebensgeschichten prägten. Zu den bekannten Personen der Stadt Mailand zählen etwa Silvio Berlusconi, Adriano Celentano, Leandro Panizzon und Ettore Bugatti.

Stadtinfo & Karte

Mailand – Lombardei

Karte Mailand

Mailand ist eine italienische Millionenstadt in der Lombardei mit rund 1,3 Mio. Einwohnern. Das Stadtgebiet erstreckt sich über eine Fläche von etwa 180 km². In der Umgebung liegt etwa 40 km entfernt Como.

Mailand-Lesetipp

Mailand. Eine Stadt in Biographien

Buch »Mailand. Eine Stadt in Biographien«

Zwanzig Biographien geben einen facettenreichen Einblick in Vergangenheit und Gegenwart, Kultur und Lebensgefühl Mailands. Aus der Reihe MERIANporträts. 176 Seiten. amazon.de

Berühmte Personen aus Mailand

Adriano Celentano (1938)

Adriano Celentano, geboren am 6. Januar 1938

Adriano Celentano ist ein italienischer Sänger, Schauspieler und Moderator, der als der kommerziell erfolgreichste Sänger sowie männliche Künstler seines Landes gilt und im Ausland vor allem mit dem von Paolo Conte komponierten Popsong „Azzurro“ (1968) bekannt wurde. Celentano wurde am 6. Januar 1938 in Mailand geboren.

Silvio Berlusconi (1936)

Silvio Berlusconi, geboren am 29. September 1936

Silvio Berlusconi ist ein italienischer Politiker, der u. a. viermal das Amt des Ministerpräsidenten (1994–2011) sowie mehrere Ministerämter bekleidete und sich in zahlreichen Affären vor Gericht verantworten musste. Berlusconi wurde am 29. September 1936 in Mailand geboren.

Claudio Abbado (1933–2014)

Claudio Abbado, geboren am 26. Juni 1933

Claudio Abbado war ein weltweit berühmter italienischer Dirigent, der u. a. viele Jahre die Mailänder Scala (1969–1986, Chefdirigent ab 1980) und anschließend die Berliner Philarmoniker als Nachfolger Herbert von Karajans leitete (1989–2002). Er wurde am 26. Juni 1933 in Mailand geboren.

Alberto Ascari (1918–1955)

Alberto Ascari, geboren am 13. Juli 1918

Alberto Ascari war ein italienischer Rennfahrer und als zweifacher Weltmeister (1952, 1953) einer der erfolgreichsten Piloten der 1950er-Jahre in der Formel 1, der bei einer Testfahrt verunglückte. Er wurde am 13. Juli 1918 in Mailand geboren.

Nino Rota (1911–1979)

Nino Rota, geboren am 3. Dezember 1911

Nino Rota war ein italienischer Komponist, der zahlreiche berühmte Filmmusiken komponierte (u. a. „La Strada“ 1954, „La dolce vita“ 1960, „Der Pate“ 1972) und Oscar-Preisträger. Er wurde am 3. Dezember 1911 in Mailand geboren.

Leandro Panizzon (1907–2003)

Leandro Panizzon war ein italienischer Chemiker, der 1944 als Mitarbeiter der Schweizer Pharmafirma „Ciba“ (heute „Novartis“) erstmals den heute zur Behandlung von ADHS verwendeten Arzneistoff Methylphenidat synthetisierte und ihn nach seiner Ehefrau Marguerite „Ritalin“ taufte. Er wurde 1907 in Mailand geboren.

Luchino Visconti (1906–1976)

Luchino Visconti, geboren am 2. November 1906

Luchino Visconti war ein berühmter italienischer Film- und Theater-Regisseur sowie Drehbuchautor, der in den 1960ern und 1970ern mit Filmklassikern wie „Der Leopard“ (1963), „Die Verdammten“ (1969), „Tod in Venedig“ (1971) und „Ludwig II.“ (1972) die Geschichte des europäischen Films mitschrieb. Er wurde am 2. November 1906 in Mailand geboren.

Ettore Bugatti (1881–1947)

Ettore Bugatti, geboren am 15. September 1881

Ettore Bugatti war ein italienischer Automobilkonstrukteur und Gründer des Automobilherstellers „Bugatti“ (1909–1963). Er wurde am 15. September 1881 in Mailand geboren.

Ernesto Teodoro Moneta (1833–1918)

Ernesto Teodoro Moneta, geboren am 20. September 1833

Ernesto Teodoro Moneta war ein italienischer Publizist und Politiker, der für seine Rolle als einer der führenden Köpfe der italienischen Friedensbewegung Ende des 19. Jahrhunderts (u. a. Gründer der Lombardischen Friedensliga 1887) mit dem Friedensnobelpreis 1907 geehrt wurde. Er wurde am 20. September 1833 in Mailand geboren und starb dort.

Maria Gaetana Agnesi (1718–1799)

Maria Gaetana Agnesi, geboren am 16. Mai 1718

Maria Gaetana Agnesi war eine italienische Mathematikerin und Philosophin, die mit ihren Veröffentlichungen zur Differential- und Integralrechnung zu den ersten bedeutenden weiblichen Mathematikerinnen zählt. Sie wurde am 16. Mai 1718 in Mailand geboren.

Gestorben in Mailand

Sterbeort Mailand

Giuseppe Verdi

Mailand ist nicht nur Geburtsort, sondern auch Sterbeort zahlreicher bekannter Personen: Vor 116 Jahren im Jahr 1901 starb Giuseppe Verdi in Mailand in Italien. Er war ein großer italienischer Komponist der Romantik, der zahlreiche Meisterwerke der italienischen Opernliteratur wie „Nabucco“ (1842), „Rigoletto“ (1851), „La Traviata“ (1853), „Don Carlos“ (1867), „Aida“ (1871) und „Otello“ (1887) komponierte. Geboren wurde er am 10. Oktober 1813 in Le Roncole bei Busseto in Italien. Zu den weiteren Persönlichkeiten, die in Mailand gestorben sind, zählen:

† 2016Dario Fo (†90)
† 2016Umberto Eco (†84)
† 1953Guccio Gucci (†71)
† 1858Josef Wenzel Radetzky von Radetz (†91)
† 397Ambrosius von Mailand (†58)
† 395Theodosius I. der Große (†48)

Italien entdecken

Städte in Italien