Ruhollah Chomeini

Berühmte Iraner

Geboren im Geburtsland Iran

Khosh amadin! Das Geburtsland Iran: Welche berühmten Persönlichkeiten, bekannten Stars und Promis kamen im Iran zur Welt? Auf dieser Seite finden Sie die größten Iraner und Iranerinnen, die berühmten iranischen Söhne und Töchter des Landes, wie etwa Ruhollah Chomeini, der in Chomein geboren wurde, Maryam Mirzakhani, Ali Khamene’i, Asghar Farhadi und Abbas Kiarostami.

Landesinfo

Iran – Vorderasien

Karte Iran

Der Iran ist ein Staat in Asien. Die Hauptstadt des Landes ist Teheran. Im Iran leben ca. 77 Mio. Iraner, Iranerinnen und Einwohner anderer Nationalitäten. Amtssprache ist Persisch (Farsi). Der Iran umfasst eine Fläche von rund 2 Mio. km² und ist damit etwa dreimal so groß wie Frankreich. Der höchste Berg im Iran ist der Damavand mit 5.671 Metern. Nachbarländer sind Pakistan, die Türkei, der Irak, Afghanistan, Aserbaidschan, Turkmenistan und Armenien.

Iran-Lesetipps

Iran. Weltreich des Geistes

Buch »Iran. Weltreich des Geistes«

Autor Michale Axworthy führt in großem Bogen detailreich durch drei Jahrtausende iranischer Kulturgeschichte. An vielen Beispielen wie der hochentwickelten Medizin und Astronomie oder des Seidenhandels zeigt er die Vorreiterrolle des Iran. 320 Seiten. Buch bei amazon.de

Iran

Buch »Iran«

Walter M. Weiss führt durch die Geschichte des Landes vom Großpersischen Reich über die Zeit der Abbasiden bis zur heutigen islamischen Republik. Ein Buch über eine der reichsten Kulturregionen der Welt mit Faszination, Charme und Dynamik. 200 Seiten. Buch bei amazon.de

Webtipps

Iran-Links

Interessante externe Webseiten mit Infos über den Staat Iran:

Berühmte Iraner

Maryam Mirzakhani – Teheran 1977

Maryam Mirzakhani, geboren am 3. Mai 1977

Maryam Mirzakhani wurde am 3. Mai 1977 in Teheran im Iran geboren. Sie ist eine iranische Mathematikerin mit den Forschungsgebieten Topologie und algebraische Geometrie, die 2014 als erste Frau mit der seit 1936 verliehenen und international renommierten „Fields-Medaille“ für herausragende Entdeckungen in der Mathematik ausgezeichnet wurde.

Asghar Farhadi – Khomeini Shahr 1972

Asghar Farhadi, geboren am 1. Januar 1972

Asghar Farhadi wurde am 1. Januar 1972 in Khomeini Shahr im Iran geboren. Er ist ein vielfach ausgezeichneter iranischer Drehbuchautor und Regisseur (u. a. „Tanz im Staub“ 2003, „Die schöne Stadt“ 2004, „Alles über Elly“ 2009) sowie Oscar-Preisträger für „Nader und Simin – Eine Trennung“ (2011).

Shirin Ebadi – Hamadan 1947

Shirin Ebadi, geboren am 21. Juni 1947

Shirin Ebadi wurde am 21. Juni 1947 in Hamadan im Iran geboren. Sie ist eine iranische Juristin und Menschenrechtsaktivistin, die „für ihren Einsatz für Demokratie und die Menschenrechte“ 2003 als erste muslimische Frau mit dem Friedensnobelpreis ausgezeichnet wurde.

Abbas Kiarostami – Teheran 1940

Abbas Kiarostami, geboren am 22. Juni 1940

Abbas Kiarostami wurde am 22. Juni 1940 in Teheran im Iran geboren. Er war ein iranischer Regisseur und vielfach preisgekrönter Filmemacher, der mit Filmen wie „Und das Leben geht weiter“ (1991), „Quer durch den Olivenhain“ (1994), „Der Geschmack der Kirsche“(1997) und „Der Wind wird uns tragen“ (1999) den iranischen Film und das Weltkino seiner Generation prägte.

Ali Khamene’i – Maschhad 1939

Ali Khamene’i, geboren am 17. Juli 1939

Ali Khamene’i wurde am 17. Juli 1939 in Maschhad im Iran geboren. Er ist als „Oberster Führer der Islamischen Revolution“ und Nachfolger Ruhollah Chomeinis seit 1989 das Staatsoberhaupt sowie der politische und religiöse Führer des Irans.

Ruhollah Chomeini – Chomein 1902

Ruhollah Chomeini, geboren  1902

Ruhollah Chomeini wurde 1902 in Chomein im Iran geboren. Er war ein iranischer Revolutionsführer, der im Zuge der Islamischen Revolution aus dem französischen Exil 1979 das Schah-Regime stürzte, die Islamische Republik im Iran begründete und ein Jahrzehnt als ihr Staatsoberhaupt und religiöser Führer (1979–1989) amtierte.

Jasmin Tabatabai – Teheran 1967

Jasmin Tabatabai, geboren am 8. Juni 1967

Jasmin Tabatabai wurde am 8. Juni 1967 in Teheran im Iran geboren. Sie ist eine deutsch-iranische Schauspielerin (u. a. „Kinder der Landstrasse“ 1992, „Bandits“ 1997, „Elementarteilchen“ 2006, „Der Baader Meinhof Komplex“ 2008) und Musikerin.

Doris Lessing – Kermānschāh 1919

Doris Lessing, geboren am 22. Oktober 1919

Doris Lessing wurde am 22. Oktober 1919 in Kermānschāh im Iran geboren. Sie war eine britische Schriftstellerin und Trägerin des Nobelpreises für Literatur 2007, „der Epikerin weiblicher Erfahrung, die sich mit Skepsis, Leidenschaft und visionärer Kraft eine zersplitterte Zivilisation zur Prüfung vorgenommen hat“.

Gestorben im Iran

Im Iran verstorbene Personen

Mani

Vor 1742 Jahren im Jahr 274 starb Mani in Gundeshapur im Sassanidenreich (heute Iran). Er war der Religionsstifter und Prophet des nach ihm benannten „Manichäismus“, einer sich in der Spätantike über weite Gebiete Persiens bis ins Römische Reich und China ausbreitenden Religion, die verschiedene Lehren etwa des Christentums und Buddhismus miteinander verband. Geboren wurde er am 14. April 216 in Ktesiphon im Partherreich (heute Irak). Daneben ist der Iran der Sterbeort von Avicenna, der hier im Alter von 57 Jahren starb.

Länder des Kontinents Asien ›